Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Gärkörbchen: Tipps und Infos rund um den praktischen Helfer beim Brotbacken

Gärkörbchen: Tipps und Infos rund um den praktischen Helfer beim Brotbacken

Um ein Brot „in Form zu bringen“, eignet sich ein Gärkörbchen. Sinnvoll ist die Anschaffung dieses praktischen Helfers vor allem für Menschen, die regelmässig Brote backen und sich eine schöne Brotform wünschen. Warum sich ein Gärkörbchen lohnt, für welche Brote du einen Gärkorb verwenden kannst und wie du ihn benutzt und reinigst, erfährst du in unserem Ratgeber.

Warum lohnt es sich, für meine Backzutaten ein Gärkörbchen zu verwenden?

Neben den Lebensmitteln Mehl, Wasser, Hefe oder Sauerteig als Backzutaten, die du für die Teigherstellung benötigst, kann auch Backzubehör, wie beispielsweise ein Gärkörbchen, beim Brotbacken sinnvoll sein. Dieses trägt dazu bei, den Brotlaib in Form zu bringen und stellt zudem eine gute Möglichkeit zur Aufbewahrung des Brotes während der Teigruhe dar.

Für welche Brote verwende ich einen Gärkorb?

Einen Gärkorb kannst du grundsätzlich für alle Brotteige verwenden, bei denen ein Backtriebmittel zum Einsatz kommt. Geeignet ist es sowohl für süsse und herzhafte Brote mit Hefe und Sauerteig als auch für Brote mit Backpulver oder Natron. Ideal ist ein Gärkörbchen dabei vor allem für kompakte runde und längliche Brotlaibe, aber selbst Baguettes kannst du abhängig von der Form des Gärkörbchens darin formen. Für kleines Gebäck, wie beispielsweise Kekse, Plätzchen oder Muffins, benötigst du hingegen keinen Gärkorb.

Aus welchem Material sind Gärkörbchen?

Die gängigsten Materialien, aus denen Gärkörbchen hergestellt werden, sind:

  • Holzschliff
  • Peddigrohr beziehungsweise Rattan
  • selten: Silikon oder andere Kunststoffe

Sowohl bei Holzschliff als auch bei Peddigrohr handelt es sich um Naturprodukte, die langlebig und atmungsaktiv sind. Am weitesten verbreitet das das Peddigrohr-Körbchen. Zum Schutz wird hierbei ein Leinentuch zur Einlage empfohlen. Bei Holzschliff kannst du dagegen auf ein Leinentuch verzichten, es lässt sich zudem einfacher reinigen.

Rund und eckig, mit Rillen und Waben: Welche Formen und Muster können Gärkörbe haben?

Gärkörbchen werden in den unterschiedlichsten Formen und Grössen angeboten. Je nach der gewünschten Form des Brots gibt es sie in rund, oval, rechteckig, quadratisch, dreieckig und länglich. Die meisten Gärkörbe haben eine Grösse für Teigmengen zwischen 500 und 1.000 Gramm. Es sind aber auch grössere Modelle erhältlich. Standardmässig weisen Gärkörbchen keine Struktur auf. Wer seinem Brot ein Muster verleihen will, entscheidet sich für einen Korb mit Rillen, einer Wabenstruktur oder anderen Strukturen. Darüber hinaus gibt es zudem Gärkörbchen mit figürlichen Mustern auf dem Boden. Das kann zum Beispiel eine Ähre, eine Sonne oder ein Herz sein. Nach dem Backen ist auf dem Brotlaib dieses Muster dann als Relief abgebildet.

Wie backe ich ein Brot mit einem Gärkörbchen?

Damit dein Brot im Gärkörbchen die richtige Form annimmt und optimal aufgeht, solltest du den Teig im Gärkörbchen wie folgt gehenlassen:

  1. Mehle den Korb vor jeder Anwendung gut aus. Im besten Fall verwendest du Backzutaten, wie Bäckerstärke oder Roggenmehl. Bei weichen Teigen eignen sich auch spezielle Baumwolltücher.
  2. Bei Bedarf kannst du den Boden des Gärkörbchen zudem mit Körnern, Samen oder Nüssen ausstreuen. Diese bleiben am Teig und damit am fertigen Brot hängen.
  3. Gib den fertigen, aus deinen Backzutaten hergestellten und bereits aufgegangenen Hauptteig (also nicht den Vorteig!) in dein Körbchen, drücke ihn aber nicht an. Achte zudem darauf, dass die Teigmenge zur Grösse des Körbchens passt.
  4. Decke deinen Teig mit einem Stofftuch ab und stelle das Körbchen an einen warmen Ort, im Idealfall bei einer Temperatur von 30 bis 35 Grad. Der Gärprozess funktioniert aber auch bei Raumtemperatur.

Wie lange dauert der Gärprozess beim Gärkörbchen?

Da der Teig bereits vorher aufgegangen ist, dauert der Gärprozess im Gärkörbchen nicht mehr lange. Es ist ausreichend, wenn du den Teig maximal 30 bis 60 Minuten in dem Körbchen lässt, bis er die Form des Korbes angenommen hat. In dieser Zeit kannst du bereits den Backofen nach Rezeptanleitung des Brotes vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Direkt vor dem Backen stürzt du den geformten Brotlaib dann aus der Form auf das Backblech und schiebst es in den Backofen. Das Gärkörbchen darf auf keinen Fall mitgebacken werden.

Wie reinige ich ein Gärkörbchen?

Für die Reinigung des Gärkörbchens solltest du von Wasser und Seife absehen. Es ist ausreichend, wenn du es nach jeder Anwendung mit einer Bürste ausbürstest beziehungsweise mit einem trockenen und sauberen Tuch reinigst. Achte aber daraus, dass du deinen Korb erst nach dem vollständigen Austrocknen säuberst und nicht, wenn er noch feucht ist. Darüber hinaus solltest du deinen Gärkorb abhängig von der Häufigkeit der Benutzung im Turnus von vier bis acht Wochen regelmässig im Backofen entkeimen. Stelle dafür den Korb etwa 30 Minuten bei 120 bis 140 Grad (ohne Füllung) in den Backofen. Ein Hinweis: Wenn du mehrere Gärkörbe besitzt, solltest du sie auf keinen Fall stapeln, wenn sie noch feucht sind.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Vegane Kuchen: tierproduktfreies Gebäck geniessen ohne schlechtes Gewissen

Auf tierische Produkte verzichten und doch mit süssem Gebäck schlemmen? Torte und Kuchen, Muffins und Kekse aus der veganen Küche schmecken genauso lecker wie die „normalen“ Gebäcksorten. Mit ein bisschen Wissen und pfiffigen Ersatzzutaten backst du moderne und traditionelle Kuchen, die unwiderstehlich schmecken und ganz ohne tierische Bestandteile auskommen. Wie das geht, welche Zutaten du benutzt, um Ei oder Milch zu ersetzen, und wie auch der vegane Kuchen ohne Mehl und Zucker gelingt, das schauen wir uns für dich einmal näher an.

Emmermehl für eine gesunde Ernährung

Neben bekannten Mehlen gibt es auch einige Sorten, die nicht überall zu kaufen sind, jedoch in Sachen Gesundheit und Aroma einiges zu bieten haben. Dazu gehört Emmermehl, das aus sogenanntem Urgetreide gemahlen wird, während heutzutage der Verarbeitungsprozess sehr aufwendig bleibt. Das goldfarbige Mehl eignet sich bestens für Brötchen, Bier und Pasta.

Schabzigerklee anbauen und in der Küche verarbeiten

Der Schabzigerklee wird als aromatisches Kraut für viele Gerichte als Zutat in der Schweizer Küche eingesetzt. Als Pulver verfeinert das auch Brotklee genannte Gewürz Brot- und Käsespezialitäten, Gebäck, Hülsenfrüchte und andere Rohware. Schabzigerklee hat seinen Ursprung im Mittelmeerraum und im Kaukasus. Schon lange ist die Pflanze aber auch in den Alpen heimisch. Im Folgenden erfährst du mehr über die Aussaat und die Ernte sowie über die Nutzung und Verarbeitung der Pflanze.