Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Brot backen mit Trockenhefe: Gelingsichere Rezepte und Tipps für die Zubereitung

Brot backen mit Trockenhefe: Gelingsichere Rezepte und Tipps für die Zubereitung

Um ein leckeres Brot oder knackige Brötchen selbst zu backen, benötigst du neben Mehl und Wasser auch ein Backtriebmittel. Für den Hausgebrauch wird dafür meist Hefe verwendet. Als Alternative zu frischer Hefe kannst du auch die länger haltbare Trockenhefe verarbeiten. In unserem Ratgeber geben wir die hilfreiche Infos und Tipps, was du beim Backen mit Trockenhefe beachten solltest und wie du ein köstliches Brot ganz einfach selbst zubereiten kannst.

Wann lohnt es sich, Trockenhefe anstelle von frischer Hefe zu verwenden?

Im Vergleich zu frischer Hefe bietet die Trockenhefe einen entscheidenden Vorteil: Sie hält sich deutlich länger und kann bis zu einem Jahr, teilweise sogar länger bevorratet werden. Sie ist daher als Alternative vor allem dann sinnvoll, wenn auf die Schnelle ein Brot gebacken werden soll und du keine frische Hefe zur Hand hast.

Worauf sollte ich bei der Verarbeitung mit Trockenhefe achten?

Damit du ein aromatisches Brot erhältst, solltest du als Anfänger bei der Verarbeitung der Trockenhefe zunächst einige Aspekte beachten. Folgende Tipps sind hilfreich:

  • Für die richtige Menge ist ein Päckchen Trockenhefe für ein Brot mit 500 Gramm Mehl passend. Ein Päckchen Trockenhefe entspricht zudem einem Würfel frischer Hefe.
  • Die Trockenhefe sollte niemals trocken mit dem Mehl vermischt werden. Lasse sie daher zunächst an einem warmen Ort (zum Beispiel im Backofen bei geringer Temperatur) in lauwarmem Wasser gehen. Die Hefe sollte eine Temperatur zwischen 25 und 30 Grad für die Weiterverarbeitung haben.
  • Ist das Wasser zu kalt, geht die Hefe nicht auf. Zu warmes Wasser tötet dagegen die Hefebakterien.
  • Der direkte Kontakt zu Salz ist bei Trockenhefe zu vermeiden.
  • Die weiteren Zutaten sollten beim Brot backen nicht zu kalt sein und bereits vor der Verarbeitung eine Zimmertemperatur aufweisen.

Mehl, Wasser, Salz: Welche Zutaten brauche ich für ein Brot mit Trockenhefe?

Für das Grundrezept eines einfachen Brots mit Trockenhefe ohne grossen Aufwand benötigst du lediglich folgende Zutaten für eine Portion:

  • 500 Gramm Mehl
  • eine Tüte Trockenhefe
  • 350 Milliliter Wasser
  • 5 bis 10 Gramm Salz

Welches Mehl eignet sich, um ein Brot mit Trockenhefe zu backen?

Welches Mehl du verwendest, bleibt deinem Geschmack überlassen. Für die Verarbeitung mit Trockenhefe kannst du sowohl Weizen- und Roggen- als auch Dinkelmehl verwenden. Natürlich ist es auch möglich, das Brot mit Vollkornmehl oder als Kombination verschiedener Mehlsorten zu backen. Eine Veredelung des Brots mit Trockenhefe ist zudem mit diversen Brotgewürzen sowie mit Körnen, Samen, Nüssen oder Kräutern möglich.

Wie bereite ich den Teig für das Brot mit Trockenhefe zu?

Bei der Zubereitung des Brotteigs empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

  1. Zunächst löst du die Trockenhefe in etwa 20 Milliliter des lauwarmen Wassers für circa zehn bis 15 Minuten auf.
  2. Während der Ruhezeit der Hefe vermischt du das Mehl mit dem Salz und wahlweise mit den Gewürzen in einer Schüssel.
  3. Verrühre die Hefe dann mit dem restlichen Wasser und gib die Flüssigkeit zum Mehl.
  4. Verknete die Masse mit einem Knethaken oder in einer Küchenmaschine zu einem festen homogenen Teig.
  5. Lasse den Teig in der Schüssel und decke ihn mit einem Geschirrtuch zu. Für etwa eine Stunde sollte der Teig dann an einem warmen Ort ruhen.
  6. Ist der Brotteig aufgegangen, knetest du ihn nochmals kräftig durch. Auf der Arbeitsplatte der Küche drückst du ihn flach und schlägst alle vier Ecken wie einen Umschlag in der Mitte zusammen. Wende den Teig und wiederhole die Prozedur auf der anderen Seite.
  7. Lasse den Teig nochmal für zehn bis 15 Minuten gehen.

Wie wird das Brot mit Trockenhefe gebacken?

Hinsichtlich des Backens unterscheidet sich die Zubereitung eines Brots mit Trockenhefe nicht von jener mit frischer Hefe oder mit Sauerteig. Hier die Anleitung:

  1. Den fertigen Teig füllst du entweder in eine gefettete und bemehlte Kastenform oder formst daraus einen runden Brotlaib, den du auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legst.
  2. Schlage mehrmals kräftig auf den Teig, um die Luft herauszulassen. Das Brot wird so kompakter.
  3. Schneide das Brot einmal der Länge nach mit einem scharfen Messer circa einen Zentimeter ein.
  4. Heize den Backofen auf 220 Grad Ober- Unterhitze beziehungsweise 200 Grad Umluft vor.
  5. Stelle das Brot auf die mittlere Schiene im Backofen und backe es dort für 35 bis 40 Minuten.
  6. Für eine knusprige Kruste stellst du während des Backens eine Schale mit Wasser auf den Boden des Backofens.

Wann benötige ich Zucker, um ein Brot mit Trockenhefe zu backen?

Auch wenn es einige Rezepte vorsehen, benötigst du grundsätzlich keinen Zucker, um ein Brot mit Trockenhefe herzustellen. Anders sieht es natürlich aus, wenn du ein süsses Hefebrot, zum Beispiel einen Hefezopf oder Hefebrötchen, backen möchtest. In diesem Fall ist Zucker unabdingbar. Darüber hinaus gehört auch Milch in das süsse Hefegebäck.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Vollmilchkuvertüre: Tipps und Tricks rund um den leckeren Schokoladenüberzug

Was wäre eine Praline ohne ihren schokoladigen Überzug? Und schmeckt ein Schokoladenkuchen oder ein Feingebäck mit einer Glasur nicht gleich doppelt so gut? Für eine schöne glatte und leicht glänzende Glasur kannst du Vollmilchkuvertüre verwenden. Woraus sie besteht und wie du sie am besten schmelzen lässt und verarbeitest, erfährst du in unserem Ratgeber. Du erhältst zudem eine Anleitung, wie du Vollmilchkuvertüre ganz einfach selbst herstellen kannst.

Roggenschrot: die gesunde Alternative zum Mehl beim Backen

Ein gesundes und ballaststoffreiches Brot, das lange sättigt, kannst du als Alternative zum Mehl auch mit Roggenschrot herstellen. Aber was ist Roggenschrot eigentlich? Worin unterscheidet es sich von Roggenmehl und wofür kann es verwendet werden? Antworten auf diese Frage erhältst du in folgendem Ratgeber. Ausserdem haben wir ein schmackhaftes Rezept mit einer ausführlichen Anleitung für ein Roggenschrot-Brot ausgewählt.

Mutterhefe: Leckere feste Teige mit der Lievito Madre herstellen

Um eine authentisch italienische Pizza herzustellen, benötigst du sie genauso wie für die Zubereitung von Focaccia oder mildem Weizenbrot. Mit Mutterhefe gelingen feste helle Teige, die einen milden Geschmack haben. Den triebstarken Sauerteig kannst du auch selbst herstellen, um damit schmackhafte Brote und Pizzen zu backen. Wie das gelingt, erfährst du in unserem Ratgeber mit vielen Tipps zur Herstellung, Pflege und Verarbeitung.