Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Vegane Torten: Auch ohne Eier, Butter und Co. lecker backen

Vegane Torten: Auch ohne Eier, Butter und Co. lecker backen

Eine Torte ohne Butter, ohne Eier und ohne Sahne? Für viele süsse Schleckermäuler hört sich das erst einmal unvorstellbar an. Wer sich jedoch vegan ernährt, muss auf all diese tierischen Produkte verzichten. Aus diesem Grund jedoch nie mehr eine leckere Torte essen, das muss für Veganer natürlich nicht sein – das Angebot an Ersatzprodukten sowie veganen Tortenrezepten ist mittlerweile sehr gross. Auf welche Zutaten du verzichten musst und welche Alternativen es für vegane Torten gibt, erfährst du in unserem Ratgeber. Darüber hinaus präsentieren wir noch zwei leckere Rezeptideen inklusive hilfreicher Tipps für die Zubereitung.

Welche Zutaten dürfen in veganen Torten nicht verwendet werden?

Wenn du eine vegane Torte backen möchtest, musst du komplett auf tierische Produkte verzichten. Bei einer Torte fällt damit ein Grossteil der sonst gebräuchlichen Zutaten weg. Nicht verwenden darfst du:

  • Eier
  • Butter
  • Sahne
  • Milch
  • Quark
  • Joghurt
  • Honig
  • Schokoladenkuvertüre

Welche Ersatzprodukte kann ich für vegane Torten verwenden?

Für sämtliche Zutaten, die bei einer veganen Torte wegfallen, gibt es jedoch einige gute pflanzliche Alternativen. Auf diese Ersatzprodukte kannst du zurückgreifen:

  • Butter: Das tierische Fett lässt sich einfach mit Margarine oder Öl ersetzen.
  • Milchprodukte: Für fast jedes Milchprodukt gibt es auch eine vegane Alternative. Sahne und Milch kannst du beispielsweise gegen Produkte auf Basis von Soja, Tofu, Mandel, Dinkel oder Kokos austauschen.
  • Eier: Als Ersatz für Eier eignen sich mehrere Produkte, zum Beispiel ein Ei-Ersatzpulver, Tofu, Bananen, Apfelmus oder mit Wasser gemischte Leinsamen.
  • Honig: Um Honig zu ersetzen, nimmst du einfach Zucker oder in der gesünderen Variante Sirup oder Agavendicksaft.
  • Kuvertüre: Eine vegane Schokoladenglasur kannst du aus Kakaobutter und Kakaopulver sowie mit Agavendicksaft selbst herstellen.

Kann ich die tierischen Produkte einfach gegen die alternativen Zutaten austauschen?

Grundsätzlich ist es nicht empfehlenswert, bei einem bestehenden Tortenrezept die tierischen Zutaten einfach 1:1 gegen vegane Produkte auszutauschen. Aufgrund der teils unterschiedlichen Konsistenzen und Aromen wird das Ergebnis in der Regel nicht so sein, wie es das Originalrezept vorgibt. Zwar kannst du problemlos Butter gegen Margarine ersetzen, bei einem Ei-Ersatz gestaltet es sich schon etwas schwieriger. Verwendest du stattdessen beispielsweise Apfelmus oder eine zerdrückte Banane, damit der Teig fluffig wird, wird die Torte aufgrund des starken Eigengeschmacks der Früchte anders schmecken. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, greifst du daher lieber direkt auf vegane Tortenrezepte zurück.

Welche Zutaten benötige ich für eine vegane Beerentorte?

Wie einfach es ist, eine schmackhafte vegane Torte herzustellen, wollen wir dir an folgendem Beispiel für eine leckere Beerentorte veranschaulichen. Diese Zutaten benötigst du bei einer veganen Himbeer-Sahne-Torte für den Teig:

  • 200 Gramm Mehl
  • 150 Gramm Zucker
  • 75 Milliliter Öl
  • 200 Milliliter Wasser
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver

Für die Creme kommen hinzu:

  • 400 Gramm Himbeeren oder alternativ Erdbeeren, Brombeeren oder eine Kombination verschiedener Beeren
  • 500 Gramm Soja-Joghurt
  • 400 Gramm vegane Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Wie stelle ich den Teig und die Creme für die Torte für Veganer her?

Die vegane Torte mit frischen Beeren bereitest du wie folgt zu:

  1. Für den Teig vermischt du alle Zutaten in einer Rührschüssel und verarbeitest sie mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig.
  2. Fülle den Teig in eine mit Öl eingefettete Springform.
  3. Im Backofen wird der Teig dann bei einer Temperatur von 180 Grad (Ober- und Unterhitze) für eine Backzeit von einer halben Stunde gebacken.
  4. Für die Zubereitung der Creme schlägst du zunächst die Sahne mit dem Vanillezucker steif. Rühre dann den Joghurt unter.
  5. Lege einige Himbeeren zur Dekoration zur Seite und püriere die restlichen Früchte mit einem Pürierstab.
  6. Vermische das Fruchtmus mit der Sahne-Joghurt-Masse und verstreiche diese Creme auf dem ausgekühlten Kuchenboden.
  7. Platziere abschliessend noch die restlichen Himbeeren auf der veganen Torte.

Welche Zutaten brauche ich für eine vegane Kühlschrank-Schokotorte?

Eine vegane Torte muss nicht unbedingt gebacken werden. Hier das Rezept für eine leckere Kühlschrank-Schokoladentorte:

  • 200 Gramm Mandeln
  • 200 Gramm Cashewnüsse
  • 20 Gramm Agavendicksaft
  • 8 Esslöffel Kakaopulver
  • 70 Gramm Kokosöl
  • 150 Milliliter Ahornsirup
  • 500 Gramm veganer Frischkäse oder Quark
  • 100 Gramm Bitterschokolade

Wie wird die vegane Schokoladentorte zubereitet?

Mit folgender Anleitung gelingt der vegane Rohkost-Schokoladenkuchen ohne Backen:

  1. Zerkleinere die Mandeln und Nüsse mit einem Mixer, bis die Masse leicht klebt. Rühre den Agavendicksaft sowie die Hälfte des Kakaos unter und streiche die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte kleine Springform.
  2. In einem Topf wird das Kokosöl geschmolzen – es darf dabei nicht zu heiss werden und nicht kochen. Füge der Flüssigkeit den Ahornsirup, den Frischkäse sowie das restliche Kakaopulver hinzu.
  3. Verteile die Creme auf dem Boden und stelle die Torte dann über Nacht in den Kühlschrank.
  4. Schmelze die Schokolade und streiche sie als Kuvertüre über die Torte.

Unser Tipp: Die vegane Schokoladentorte schmeckt auch als Dessert gut.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Sauerteigbrot selber backen: Anleitung und Tipps für die Herstellung

Der köstliche Duft eines Sauerteigbrots, wenn es frisch gebacken aus dem Ofen kommt, ist unvergleichlich. Auch der Geschmack hebt sich deutlich von Broten mit Hefe oder Backpulver ab. Im Rahmen einer gesunden Ernährung ist ein handwerklich hergestelltes Sauerteigbrot wieder gefragter denn je. Um ein eigenes Sauerteigbrot zu backen, benötigt es aber etwas Geduld, vor allem dann, wenn du das Anstellgut selbst herstellen willst. In unserem Ratgeber erklären wir dir in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung mit hilfreichen Infos und Tipps, wie du ein Sauerteigbrot zubereitest und richtig backst.

Mürbeteige: Herstellung, Tipps und Tricks

Zarte Mürbeteige sind wahre Universaltalente. Dabei lassen sich die Teige für das Backen von allerhand Leckereien verwenden. Neben süssen Köstlichkeiten wie Obstkuchen, Nussecken oder Plätzchen eignet sich der Knetteig auch perfekt für eine herzhafte Tarte oder Quiche. Das Geheimnis des vielseitigen Mürbeteigs ist sein relativ hoher Fettgehalt. Dieser ist gleichzeitig dafür verantwortlich, dass es bei der Herstellung und Verarbeitung des Teigs einiges zu beachten gibt. Doch wie stellt man einen Knetteig her und mit welchen Tipps und Tricks gelingt der Mürbeteig wirklich immer?

Brot auftauen im Backofen: So schmeckt es wieder knusprig frisch

Zum Frühstück lieben viele Menschen leckeres frisches Brot oder Brötchen. Wer jetzt nicht zum Bäcker gehen möchte und auf industriell hergestellte Lebensmittel lieber verzichtet, kann Brot auch selbst einfrieren und es im Bedarfsfall im Backofen schnell auftauen und aufbacken. Wie Brot und Brötchen wieder knusprig frisch wie am ersten Tag schmecken, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir geben dir zudem Tipps und Infos, wie du das Gebäck am besten einfrierst und welche Alternativen es zum Auftauen im Backofen gibt.

Conchieren: Durch langes Rühren Schokoladenmasse veredeln für ein zartes Endprodukt und höchsten Schokoladengenuss

Die Schweizer haben die Schokolade zwar nicht erfunden, aber sie zur zarten Verführung veredelt. Dem Holländer van Houten gelang es zwar zuerst, mit seiner Kakaopresse eine Schokoladenmasse herzustellen. Ein Schweizer war es aber, der aus einer sandigen Masse einen Schokotraum herstellte: Rodolphe Lindt. Er entdeckte, dass zerriebene Schokolade erst durch Erwärmen und ständiges Rühren eine cremig-zarte Konsistenz erhält. Zudem verflüchtigen sich unerwünschte Bitterstoffe, die den Geschmack beeinträchtigen. Lindts Erfindung, die Conchiermaschine, hat die Schokoladenherstellung revolutioniert. Das Conchieren macht die Schokolade formbar. Noch heute ist das Conchieren ein wohlgehütetes Geheimnis der Schokoladenhersteller. Worauf es dabei ankommt, erfährst du hier.

Zopfteig über Nacht aufgehen lassen: Tipps, damit der Hefezopf lecker gelingt

Nicht nur zum Osterbrunch ist ein Hefezopf eine leckere Spezialität, er passt im Grunde zu jedem Frühstück. Besonders gut schmeckt er frisch aus dem Ofen, wenn er noch warm mit Butter und Marmelade genossen wird. Wer nicht bereits in den frühen Morgenstunden aufstehen will, um den Teig für den Zopf vorzubereiten und ihn aufgehen zu lassen, der kann ihn auch am Abend vorher herstellen und ihn über Nacht aufgehen lassen. Was du bei der langen Ruhezeit beachten solltest und wie du den Zopfteig über Nacht am besten lagerst, erfährst du in unserem Ratgeber mit vielen Tipps und Infos.

Hefe einfrieren: die Triebkraft fürs Backen auf Eis legen

Um schmackhaftes Brot oder süssen Zopf zu backen, benötigst du Hefe. Das natürliche Backtriebmittel ist wichtig, damit der Teig beim Backen aufgeht und die Backwaren fluffig und aromatisch werden. Ärgerlich ist es jedoch, wenn du keine Hefe vorrätig hast oder diese im Supermarkt gerade ausverkauft ist. Damit du immer auf Hefe zurückgreifen kannst, lohnt es sich, diese einzufrieren und bei Bedarf wieder aufzutauen. Worauf du beim Einfrieren achtest solltest, wie lange sich die Hefe im Gefrierschrank hält und wie du sie am besten wieder auftaust, erfährst du in unserem Ratgeber. Ausserdem haben wir Tipps zum Einfrieren eines Hefeteigs und -brots.