Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Einfache Blechkuchen: Tipps und Rezeptideen für das schnelle Backen

Einfache Blechkuchen: Tipps und Rezeptideen für das schnelle Backen

Ob als Streusel- oder Butterkuchen, ob als Schoko- oder Obstkuchen – Blechkuchen kommen zu vielen Anlässen gut an. Sie sind lecker, abwechslungsreich und lassen sich meist einfach und schnell herstellen. In unserem Ratgeber erfährst du, wann es sich lohnt, einen Blechkuchen zu backen und welcher Teig sowie welche Beläge für einfache Blechkuchen geeignet sind. Ausserdem haben wir noch zwei einfache und schnelle Blechkuchenrezepte mit praktischen Tipps für die Zubereitung für dich ausgewählt.

Zu welchen Gelegenheiten ist ein einfacher Blechkuchen ideal?

Ob zum Kindergeburtstag, zur Party, zum Empfang oder zum grossen Kaffeekränzchen – ein Blechkuchen passt vor allem gut, wenn eine grössere Anzahl an Menschen zusammenkommt. Einen Blechkuchen kannst du nämlich anders als einen normalen Kuchen in beliebig grosse Portionen schneiden und auch gut auf einem Buffet platzieren. Hinzu kommt, dass das Servieren eines Blechkuchens ungezwungener ist, als das bei beispielsweise bei einer hochdekorierten Torte der Fall ist. Viele Blechkuchen kannst du zudem mit der Hand essen, ohne dass eine Gabel notwendig ist. Nicht der kleinste Vorteil: Sollte von einem Blechkuchen mal etwas übrig bleiben, kannst du die Reste problemlos in einzelnen Portionen einfrieren.

Welcher Teig eignet sich für einen einfachen Blechkuchen?

Grundsätzlich kannst du einen Blechkuchen aus verschiedenen Teigarten herstellen. Wenn du ein einfaches Rezept suchst, ist der klassische Rührkuchenteig die beste und schnellste Variante, da du hierbei alle Zutaten einfach nur mit dem Mixer vermengst. Ebenfalls relativ einfach ist die Zubereitung eines Quark-Ölteigs. Viele Blechkuchen werden mit einem Hefeteig hergestellt. Dieser ist aber nicht unbedingt für ein einfaches Rezept geeignet, da der Teig einige Zeit zum Gehen braucht. Darüber hinaus ist nicht garantiert, dass ein Hefeteig auch gelingt.

Welcher Belag kommt für einen klassischen einfachen Blechkuchen infrage?

Ein beliebter Belag für einen einfachen Blechkuchen ist Obst. Hierbei hast du die freie Auswahl, für welche Obstsorte du dich entscheidest. Ideal sind vor allem Früchte, die gerade Saison haben. So schmecken Blechkuchen mit Erdbeeren im Frühjahr, Obstkuchen mit Beerenfrüchten kommen im Sommer gut an und im Herbst schmeckt ein einfacher Obstblechkuchen mit Pflaumen oder Äpfeln. Wenn es kein Obst sein soll, kommen alternativ auch diverse andere schnelle Toppings infrage, zum Beispiel Streusel, Schokoladenkuvertüre oder Mandelblättchen. Natürlich kannst du deinen Blechkuchen auch mit einer leckeren Creme aus Sahne oder Quark zubereiten.

Welche Zutaten brauche ich für einen einfachen Blechkuchen mit Obst und Streuseln?

Zu den einfachsten Blechkuchen gehören jene, die mit Früchten belegt sind. Im Folgenden die Zutaten für ein einfaches Rezept. Als Zutaten für den Teig benötigst du:

  • 500 Gramm Obst nach Belieben, zum Beispiel Pflaumen, Rhabarber, Himbeeren oder Äpfel
  • 350 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Zucker
  • ein Ei
  • 100 Milliliter Rapsöl
  • eine Packung Vanille-Puddingpulver
  • eine Päckchen Backpulver
  • etwas Milch nach Bedarf

Die Zutaten für die Streusel sind:

  • 50 Gramm Zucker
  • 50 Gramm Butter
  • 80 Gramm Mehl

Wie bereite ich den Teig für den Obstblechkuchen zu?

Mit nur wenig Aufwand bereitest du diesen schnellen Blechkuchen wie folgt zu:

  1. Vermische alle Zutaten und verarbeite sie mit einem Handmixer zu einem glatten Teig. Die Milch fügst du nur bei Bedarf hinzu, wenn der Teig andernfalls zu fest ist.
  2. Fette und mehle ein Backblech ein und verteile den Teig gleichmässig darauf.
  3. Belege den Kuchenteig nach Belieben mit dem Obst, das du bei Bedarf zuvor in Stücke geschnitten hast.
  4. Für die Streusel verknetest du den Zucker, die Butter und das Mehl mit der Hand auf der Küchenarbeitsplatte.
  5. Streue die Teigstreusel dann einfach über die Früchte.
  6. Im vorgeheizten Backofen wird der Blechkuchen dann bei 200 Grad Ober- und Unterhitze für etwa 20 bis 25 Minuten gebacken.

Unser Tipp: Zum Obstblechkuchen passt frisch geschlagene Sahne gut.

Welches Rezept gibt es für einen einfachen Schokokuchen vom Blech?

Vor allem bei Kindern kommt ein Schokokuchen vom Blech gut an. Für ein gelingsicheres Rezept dieses Gebäcks benötigst du folgende Zutaten:

  • 250 Gramm Butter
  • 250 Gramm Zucker
  • 3 Eier
  • 450 Gramm Mehl
  • 500 Milliliter Buttermilch oder Quark
  • 60 Gramm Backkakao
  • ein Teelöffel Natron
  • ein halbes Päckchen Backpulver

Wie wird der Schokoblechkuchen gebacken?

Der schokoladige Blechkuchen ist blitzschnell und ganz einfach zubereitet. Hier die Zubereitung:

  1. Mixe zunächst die weiche Butter mit dem Zucker schaumig.
  2. Füge dann die Eier hinzu und verrühre den Teig gut.
  3. Danach kommen die trockenen Zutaten Mehl, Kakao, Natron und Backpulver sowie im Wechsel die Buttermilch hinzu.
  4. Lege ein Backblech mit Backpapier aus und verteile den Teig darauf und streiche ihn glatt.
  5. Im Backofen wird der schnelle Blechkuchen bei 175 Grad (Ober- und Unterhitze) dann für circa 30 Minuten gebacken.

Nach Belieben kannst du den Blechkuchen noch mit Kuvertüre bestreichen und mit Schokostreuseln, Kokosraspeln oder Mandeln verzieren.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Gärkörbchen: Tipps und Infos rund um den praktischen Helfer beim Brotbacken

Um ein Brot „in Form zu bringen“, eignet sich ein Gärkörbchen. Sinnvoll ist die Anschaffung dieses praktischen Helfers vor allem für Menschen, die regelmässig Brote backen und sich eine schöne Brotform wünschen. Warum sich ein Gärkörbchen lohnt, für welche Brote du einen Gärkorb verwenden kannst und wie du ihn benutzt und reinigst, erfährst du in unserem Ratgeber.

Roggenvollkornbrot – gesund, sattmachend und bekömmlich

Die Auswahl an verschiedenen Brotsorten ist beim Bäcker mittlerweile enorm. Schätzungsweise gibt es über dreihundert Sorten, die durch weitere Zutaten noch im Geschmack variieren. Neben Weissbrot erfreut sich vor allen Dingen Vollkornbrot grosser Beliebtheit. Es ist nährreicher als Weiss- und Graubrot, voller Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, macht schneller satt und schmeckt mit vielen Belägen. Eines der gesündesten Brote ist das Roggenvollkornbrot.

Käsekuchen selber machen: Gelingsichere Tipps und Infos für den beliebten Kuchenklassiker

Er gehört zu einem der beliebtesten Kuchen in der Schweiz und ist ein wahrer Klassiker unter den Süssspeisen. Serviert mit Sahne zur Kaffeetafel schmeckt ein Käsekuchen Klein und Gross. In unserem Ratgeber erklären wir dir Schritt für Schritt, wie du den traditionellen cremig-lockeren und zugleich festen Käsekuchen ganz einfach selber machen kannst. Du erhältst zudem praktische Tipps für die Zubereitung und für das Backen, damit die klassische Kuchenspezialität garantiert gelingt.

Brot backen mit Trockenhefe: Gelingsichere Rezepte und Tipps für die Zubereitung

Um ein leckeres Brot oder knackige Brötchen selbst zu backen, benötigst du neben Mehl und Wasser auch ein Backtriebmittel. Für den Hausgebrauch wird dafür meist Hefe verwendet. Als Alternative zu frischer Hefe kannst du auch die länger haltbare Trockenhefe verarbeiten. In unserem Ratgeber geben wir die hilfreiche Infos und Tipps, was du beim Backen mit Trockenhefe beachten solltest und wie du ein köstliches Brot ganz einfach selbst zubereiten kannst.

Brot auftauen im Backofen: So schmeckt es wieder knusprig frisch

Zum Frühstück lieben viele Menschen leckeres frisches Brot oder Brötchen. Wer jetzt nicht zum Bäcker gehen möchte und auf industriell hergestellte Lebensmittel lieber verzichtet, kann Brot auch selbst einfrieren und es im Bedarfsfall im Backofen schnell auftauen und aufbacken. Wie Brot und Brötchen wieder knusprig frisch wie am ersten Tag schmecken, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir geben dir zudem Tipps und Infos, wie du das Gebäck am besten einfrierst und welche Alternativen es zum Auftauen im Backofen gibt.

Zopfteig über Nacht aufgehen lassen: Tipps, damit der Hefezopf lecker gelingt

Nicht nur zum Osterbrunch ist ein Hefezopf eine leckere Spezialität, er passt im Grunde zu jedem Frühstück. Besonders gut schmeckt er frisch aus dem Ofen, wenn er noch warm mit Butter und Marmelade genossen wird. Wer nicht bereits in den frühen Morgenstunden aufstehen will, um den Teig für den Zopf vorzubereiten und ihn aufgehen zu lassen, der kann ihn auch am Abend vorher herstellen und ihn über Nacht aufgehen lassen. Was du bei der langen Ruhezeit beachten solltest und wie du den Zopfteig über Nacht am besten lagerst, erfährst du in unserem Ratgeber mit vielen Tipps und Infos.