Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Altes Brot aufbacken: Möglichkeiten und Tipps, damit hartes Brot wieder frisch wird

Altes Brot aufbacken: Möglichkeiten und Tipps, damit hartes Brot wieder frisch wird

Brot wird bereits nach wenigen Tagen hart – ein Grund, es jetzt wegzuwerfen ist das allerdings nicht. Auch altes Brot kannst du mit einfachen Methoden wieder frisch werden lassen und aufbacken. In unserem Ratgeber verraten wir dir die unterschiedlichen Möglichkeiten, wie altes Brot im Handumdrehen wieder knusprig und schmackhaft wird. Ausserdem geben wir dir Tipps, wie du Brot am besten lagerst, damit es gar nicht erst hart wird.

1. Altes Brot nicht einfach wegwerfen

Während Brötchen, Weissbrot und Baguette bereits nach ein bis zwei Tagen hart sind und nicht mehr verzehrt werden können, ohne dass du dir die Zähne an der harten Kruste ausbeisst, halten sich andere Brotsorten, wie beispielsweise Vollkornbrot, etwas länger. Dennoch gilt auch bei ihnen: Die Haltbarkeit von Brot ist begrenzt und nicht immer ist es möglich, es in diesem kurzen Zeitraum zu essen. Ein Grund zum Wegwerfen sollte das aber trotzdem nicht sein. Im Sinne der Nachhaltigkeit lohnt es sich, auch altes, hartes Brot nicht in den Abfall zu werfen, sondern es mit einfachen Methoden schnell wieder weich, frisch und lecker zu machen.

2. Eine Möglichkeit, um hartes Brot wieder weich zu machen: mit Küchenpapier

Eine gute Variante, altes Brot wieder schmackhaft aufzubacken, funktioniert wie folgt:

  1. Befeuchte etwas Küchenpapier mit kaltem Wasser.
  2. Umwickele den Brotlaib oder das Brötchen mit dem Küchenpapier, bis es vollständig bedeckt ist.
  3. Gib das Brot mit dem Küchenpapier zehn bis 20 Sekunden bei einer Wattzahl von 700 bis 900 in die Mikrowelle.

Das Brot ist danach sowohl weich als auch leicht aufgebacken und warm.

3. Altes Brot im Backofen bei richtiger Temperatur aufbacken

Möchtest du altes Brot im Backofen wieder aufbacken, gehst du wie folgt vor:

  1. Befeuchte das Brot mit etwas Wasser.
  2. Wickele das alte Brot in Alufolie. Achte dabei darauf, dass es komplett von der Folie umschlossen ist.
  3. Gib das Brot in den auf eine Temperatur von 150 Grad vorgeheizten Backofen.
  4. Das Brot sollte – immer in Abhängigkeit von seiner Grösse – zwischen fünf bis 15 Minuten aufbacken.
  5. Nimm das Gebäck aus dem Ofen und lasse es kurz abkühlen.

4. Altes Brot mit Wasser wieder schmackhaft machen

Eine weitere Möglichkeit: Auch mit Wasserdampf erhält dein altes Brot wieder Geschmack und wird frisch. Folgende Methode bietet sich dafür an:

  1. Nimm einen grossen Topf und befülle den Boden mit Wasser.
  2. Koche das Wasser auf und nimm den Topf dann vom Herd.
  3. Hänge jetzt ein Sieb oder als Alternative ein Dampfkörbchen in den Topf. Achte dabei darauf, dass es möglichst nah am Boden ist, es das Wasser aber nicht berührt.
  4. Lege das alte Brot in das Sieb und verschliesse den Deckel.
  5. Lasse das Brot etwa fünf Minuten in dem Topf.
  6. Wenn du das Brot wieder herausnimmst, ist es wieder weich. Bei Bedarf kannst du es noch kurz im Ofen bei einer Temperatur von 120 bis 150 Grad aufbacken.

5. Harte Brotscheiben schnell aufbacken

Eine schnelle, aber auch effektive Variante alte Brotscheiben und Brötchen aufzubacken bietet der Toaster. Die Scheiben oder das Brötchen benötigen dafür zunächst etwas Feuchtigkeit in Form von Wasser. Danach toastet du das Brot für etwa drei bis vier Minuten. Die Brötchen legst du dafür einfach oben auf den Toaster.

6. Brotscheiben mit Geschmack wieder geniessbar zu machen

Um das Brot nicht nur wieder frisch werden zu lassen, sondern ihm gleichzeitig auch etwas Geschmack zu verleihen, bietet sich noch folgende Möglichkeit an:

  1. Beträufele oder bestreiche die trockenen Brotscheiben mit etwas Olivenöl. Alternativ kannst du auch Butter verwenden.
  2. Lege die Scheiben auf ein Backblech im Backofen und backe sie für circa zehn Minuten bei 150 Grad.
  3. Das Brot ist nach dem Backen schön knusprig. Du kannst dann zum Beispiel auch Bruschetta daraus machen.

Unser Tipp: Bestreiche die alten Brotscheiben alternativ auch einfach mit Frischkäse oder Honig und backe sie dann kurz auf.

7. Brot von vornherein richtig lagern, damit es frisch bleibt

Im Idealfall wird Brot natürlich frisch verzehrt. Damit Brot gar nicht erst hart wird und sogar weggeworfen werden muss, kannst du mit einigen praktischen Tipps bereits im Vorwege dafür sorgen, dass es sich länger frisch hält:

  • Brot und Brötchen lagerst du am besten licht- und luftdicht in einem Brotkasten oder in Behältnissen aus Ton oder Keramik. Hier bleibt es am längsten frisch und behält auch seinen Geschmack.
  • In Plastiktüten und Folien wird Brot schnell weich, hält sich aber vergleichsweise lang.
  • Bei der Lagerung in Papiertüten wird dem Brot Feuchtigkeit entzogen und es wird besonders schnell hart.
  • Brot sollte nicht im Kühlschrank lagern, da es dort pappig wird.
  • Eingefrorenes Brot hält sich im Gefrierschrank mehrere Monate und schmeckt nach dem Auftauen und Aufbacken noch genauso frisch wie am ersten Tag.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Vollmilchkuvertüre: Tipps und Tricks rund um den leckeren Schokoladenüberzug

Was wäre eine Praline ohne ihren schokoladigen Überzug? Und schmeckt ein Schokoladenkuchen oder ein Feingebäck mit einer Glasur nicht gleich doppelt so gut? Für eine schöne glatte und leicht glänzende Glasur kannst du Vollmilchkuvertüre verwenden. Woraus sie besteht und wie du sie am besten schmelzen lässt und verarbeitest, erfährst du in unserem Ratgeber. Du erhältst zudem eine Anleitung, wie du Vollmilchkuvertüre ganz einfach selbst herstellen kannst.

Roggenschrot: die gesunde Alternative zum Mehl beim Backen

Ein gesundes und ballaststoffreiches Brot, das lange sättigt, kannst du als Alternative zum Mehl auch mit Roggenschrot herstellen. Aber was ist Roggenschrot eigentlich? Worin unterscheidet es sich von Roggenmehl und wofür kann es verwendet werden? Antworten auf diese Frage erhältst du in folgendem Ratgeber. Ausserdem haben wir ein schmackhaftes Rezept mit einer ausführlichen Anleitung für ein Roggenschrot-Brot ausgewählt.

Mutterhefe: Leckere feste Teige mit der Lievito Madre herstellen

Um eine authentisch italienische Pizza herzustellen, benötigst du sie genauso wie für die Zubereitung von Focaccia oder mildem Weizenbrot. Mit Mutterhefe gelingen feste helle Teige, die einen milden Geschmack haben. Den triebstarken Sauerteig kannst du auch selbst herstellen, um damit schmackhafte Brote und Pizzen zu backen. Wie das gelingt, erfährst du in unserem Ratgeber mit vielen Tipps zur Herstellung, Pflege und Verarbeitung.