Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Baisertorte: So gelingen die leckeren Kuchen für jeden Anlass

Baisertorte: So gelingen die leckeren Kuchen für jeden Anlass

Die Kombination aus fluffigem Teig, süssen Früchten und einer knusprig und gleichzeitig weichen Eischnee-Zuckermasse macht eine Baisertorte zu einem besonderen Geschmackserlebnis. Eine Baisertorte passt zu vielen Anlässen, sie macht bereits optisch einiges her und ist dabei ganz einfach herzustellen. In unserem Ratgeber erklären wir dir, wie du Baiser selber machst und was du bei der Zubereitung beachten solltest. Ausserdem erhältst du noch ein gelingsicheres Rezept für eine Baisertorte.

Was ist Baiser und aus welchen Zutaten wird er hergestellt?

Bei Baiser handelt es sich um ein Schaumgebäck, deren Ursprung bereits auf das 15. Jahrhundert zurückgeht. Hergestellt wird es ausschliesslich aus den zwei Zutaten Eiweiss beziehungsweise Eischnee sowie Zucker oder Puderzucker. Baiser, auch als Meringue bezeichnet, kann als süsse Spezialität pur gegessen werden oder zum Beispiel auch als Füllung eines Kuchens dienen oder eine Torte toppen.

Was zeichnet eine Baisertorte aus?

Bereitest du Baiser pur zu, wird dieser nicht gebacken, sondern lediglich bei 100 Grad im Backofen für mindestens eine Stunde getrocknet. Das Ergebnis ist eine relativ feste Konsistenz bei einer weisslich-hellgelben Färbung. Etwas anders sieht der Baiser auf Torten auf: Dieser wird in der Regel nur sehr kurz bei hoher Temperatur angebacken beziehungsweise abgeflämmt. Der Baiser bleibt dadurch vergleichsweise weich, ist aber leicht gebräunt.

Wie stelle ich einen Baiserteig als Füllung für eine Torte selbst her?

Um einen Baiser für eine Torte, aber auch einfach pur, zuzubereiten, benötigst du pro 50 Gramm Zucker ein Ei. Zunächst trennst du die Eier. Schlage dann das Eiweiss mit dem Handrührgerät des Mixers so lange schaumig, bis sich eine feste weisse Masse bildet. Nach und nach lässt du dann den Zucker in den Eischnee rieseln. Währenddessen solltest du die ganze Zeit weiter mixen. Prüfe zwischendurch immer wieder, ob sich der Zucker mit dem Eischnee verbindet. Die Konsistenz darf auf keinen Fall wässrig werden, sondern muss klebrig und fest sein. Damit der Eischnee richtig fest wird, kannst du ein paar Tropfen Zitronensaft hinzufügen.

Worauf sollte ich bei der Herstellung des Eischnees achten?

Damit der Baiser gelingt, kommt es vor allem darauf an, dass du bei der Zubereitung des Eischnees einige Aspekte berücksichtigst. Das sind:

  • Die Eier sollten möglichst frisch sein.
  • Die Schüssel sowie die Mixstäbe sollten sauber sein und keine Rückstände, zum Beispiel vom Teig, aufweisen.
  • Beim Trennen des Eis dürfen sich keinerlei Rückstände vom Eigelb im Eiweiss befinden. Schlage das Ei daher am besten an einer dünnen festen Kante auf. Das Eiweiss lässt du dann vorsichtig in eine Rührschüssel laufen, während du die Eimasse immer wieder von der einen Hälfte der Eierschale in die andere giesst.
  • Wenn du unsicher bist, ob der Eischnee nach dem Schlagen fertig ist, kannst du den Eischneetest machen. Drehe dafür die Schüssel einfach schnell um 180 Grad auf den Kopf. Bleibt der Eischnee in der Schüssel, hast du alles richtig gemacht.

Welche Zutaten brauche ich neben Zucker und Eiweiss für eine Baisertorte mit Obst?

Da eine Baisertorte neben dem besagten Baiser in der Regel auch mit Früchten zubereitet wird, kommt hier beispielhaft ein leckeres Rezept für eine Erdbeer-Baisertorte. Bei den Früchten kannst du allerdings variieren und den Kuchen auch zum Beispiel mit Himbeeren, Brombeeren, Rhabarber oder mit Johannisbeeren belegen. Folgende Zutaten benötigst du für den Teig:

  • 125 Gramm Butter
  • 100 Gramm Zucker
  • 180 Gramm Weizenmehl
  • 2 Eier
  • 4 Eigelbe
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • ein halbes Päckchen Backpulver
  • 20 Gramm Kokosflocken

Für den Belag kommen hinzu:

  • 700 Gramm Erdbeeren
  • 150 Gramm Zucker
  • 4 Eiweisse
  • 50 Gramm Mandelblättchen
  • eine Prise Salz

Wie wird der Teig für den Baiserkuchen zubereitet?

So bereitest du den Boden für die Baisertorte mit Früchten zu:

  1. Für den Boden schlägst du zuerst die Butter, den Zucker und den Vanillezucker mit dem Mixer cremig. Nach und nach rührst du die Eier und die Eigelbe unter.
  2. Mische dann Mehl, Backpulver sowie die Kokosflocken unter den Teig.
  3. Fülle den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform und verteile die Masse gleichmässig.
  4. Backe den Boden der Baisertorte für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze beziehungsweise bei 160 Grad Umluft.

Worauf muss ich beim Belegen und Backen der Baisertorte achten?

Bei der weiteren Zubereitung für die Baisertorte gilt es Folgendes zu beachten:

  1. Die Erdbeeren werden geputzt sowie abhängig von ihrer Grösse halbiert oder geviertelt.
  2. Lege die Erdbeeren dann auf den erkalteten Tortenboden, der sich immer noch in der Springform befindet.
  3. Bereite den Baiser aus den Eiweissen, dem Zucker sowie dem Salz zu und streiche die Baisermasse vorsichtig auf die Erdbeeren. Mit einem Löffel kannst du dabei vorsichtig kleine Spitzen aus dem Baiser hochziehen.
  4. Streue danach noch die hauchdünnen Mandeln auf die Torte.
  5. Abschliessend muss die Baisertorte nochmal kurz im Ofen bei 200 Grad (Ober-Unterhitze) oder 180 Grad (Umluft) für maximal 5 bis 10 Minuten backen.

Noch ein kleiner Tipp am Ende: Die fruchtige Baisertorte schmeckt besonders gut als Dessert.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Der Teig geht nicht auf – was tun?

Das Rezept klang so lecker, doch jetzt will der Teig einfach nicht aufgehen. Für einen leckeren Zopf, Macarons oder auch nur den Rührkuchen braucht es neben Mehl, Zucker und Eiern noch andere Zutaten, damit der Teig fluffig wird und aufgeht. Tut er das nicht, schmeckt das Backwerk zwar meist trotzdem, aber jeder gute Bäcker ist in seiner Ehre gekränkt. Wenn dein Teig nicht aufgeht, kann das verschiedene Ursachen haben – je nachdem, welche Zutat dafür hätte sorgen müssen, dass dein Kunstwerk beim Backen noch grösser wird. Hilfestellung gibt es hier.

Brot backen Temperatur: Diese Hitze brauchen leckere Brote

Brot zu backen ist gar nicht so schwer, wie viele Menschen denken. Dennoch gibt es einiges zu beachten, um am Ende ein leckeres Ergebnis zu erhalten. Das gilt auch für die Temperatur beim Backen. In unserem Ratgeber erfährst du, bei welcher Hitze ein Brot im Backofen gebacken werden sollte, welche Faktoren die Temperatur beeinflussen und worauf du beim Brotbacken zudem achten musst. Ausserdem erfährst du, bei welchen Temperaturen du eingefrorene und alte Brote aufbackst sowie frische Brote lagerst.

Vegane Kuchen: tierproduktfreies Gebäck geniessen ohne schlechtes Gewissen

Auf tierische Produkte verzichten und doch mit süssem Gebäck schlemmen? Torte und Kuchen, Muffins und Kekse aus der veganen Küche schmecken genauso lecker wie die „normalen“ Gebäcksorten. Mit ein bisschen Wissen und pfiffigen Ersatzzutaten backst du moderne und traditionelle Kuchen, die unwiderstehlich schmecken und ganz ohne tierische Bestandteile auskommen. Wie das geht, welche Zutaten du benutzt, um Ei oder Milch zu ersetzen, und wie auch der vegane Kuchen ohne Mehl und Zucker gelingt, das schauen wir uns für dich einmal näher an.

Vegane Torten: Auch ohne Eier, Butter und Co. lecker backen

Eine Torte ohne Butter, ohne Eier und ohne Sahne? Für viele süsse Schleckermäuler hört sich das erst einmal unvorstellbar an. Wer sich jedoch vegan ernährt, muss auf all diese tierischen Produkte verzichten. Aus diesem Grund jedoch nie mehr eine leckere Torte essen, das muss für Veganer natürlich nicht sein – das Angebot an Ersatzprodukten sowie veganen Tortenrezepten ist mittlerweile sehr gross. Auf welche Zutaten du verzichten musst und welche Alternativen es für vegane Torten gibt, erfährst du in unserem Ratgeber. Darüber hinaus präsentieren wir noch zwei leckere Rezeptideen inklusive hilfreicher Tipps für die Zubereitung.

Leckeres Graubrot mit und ohne Sauersteig selber backen!

Hinter einem so simplen Namen wie Graubrot verbirgt sich ein wahres Meisterstück der bodenständigen Bäckereikunst. Mit seiner lockeren Krume, dem mild-würzigen Geschmack und der leckeren Kruste ist das Mischbrot aus Weizen- und Roggenmehl eines der beliebtesten Brote überhaupt. Wie du den aromatischen Klassiker mit und ohne Sauerteig backen kannst und was ein Brot überhaupt zum Graubrot macht, erfährst du in diesem Artikel. Doch vorab wollen wir einmal klären, woher der Name stammt und was der Unterschied zwischen einem Vollkornbrot und einem Roggenmischbrot ist.

Zopfteig über Nacht aufgehen lassen: Tipps, damit der Hefezopf lecker gelingt

Nicht nur zum Osterbrunch ist ein Hefezopf eine leckere Spezialität, er passt im Grunde zu jedem Frühstück. Besonders gut schmeckt er frisch aus dem Ofen, wenn er noch warm mit Butter und Marmelade genossen wird. Wer nicht bereits in den frühen Morgenstunden aufstehen will, um den Teig für den Zopf vorzubereiten und ihn aufgehen zu lassen, der kann ihn auch am Abend vorher herstellen und ihn über Nacht aufgehen lassen. Was du bei der langen Ruhezeit beachten solltest und wie du den Zopfteig über Nacht am besten lagerst, erfährst du in unserem Ratgeber mit vielen Tipps und Infos.