Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Brot auftauen im Backofen: So schmeckt es wieder knusprig frisch

Brot auftauen im Backofen: So schmeckt es wieder knusprig frisch

Zum Frühstück lieben viele Menschen leckeres frisches Brot oder Brötchen. Wer jetzt nicht zum Bäcker gehen möchte und auf industriell hergestellte Lebensmittel lieber verzichtet, kann Brot auch selbst einfrieren und es im Bedarfsfall im Backofen schnell auftauen und aufbacken. Wie Brot und Brötchen wieder knusprig frisch wie am ersten Tag schmecken, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir geben dir zudem Tipps und Infos, wie du das Gebäck am besten einfrierst und welche Alternativen es zum Auftauen im Backofen gibt.

Welches Brot und welche Brötchen kann ich direkt im Backofen auftauen?

Grundsätzlich kannst du jede Brot- und Brötchensorte einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen – ganz gleich, ob Weizen- oder Roggenbrot, ob helles oder dunkles Brot oder ob Weissmehl- oder Vollkornbrot. Wichtig ist aber immer der Zustand der Backwaren zum Zeitpunkt des Einfrierens. Eine gute, knackfrische Qualität bei aufgetautem Brot ist nur dann gewährleistet, wenn es bereits frisch eingefroren wird.

Was sollte ich beachten, wenn ich Brot zunächst bei Raumtemperatur auftaue?

Im Unterschied zu Brotscheiben und Brötchen, die du direkt nach der Entnahme aus dem Tiefkühler im Backofen auftauen und aufbacken kannst, solltest du einen ganzen Brotlaib zunächst bei Zimmertemperatur etwas antauen lassen. Ideal sind etwa zwei bis drei Stunden. Achte aber darauf, das Brot nicht zu lange auftauen zu lassen, da es ansonsten an Feuchtigkeit verliert. In dem Fall empfiehlt es sich, das Brot in ein Geschirrtuch einzuwickeln oder es in einen Stoffbeutel zu stecken.

Hinweis: Ein Auftauen im Kühlschrank ist übrigens genauso wenig empfehlenswert wie die Lagerung dort. Aufgrund der hier vorherrschenden kühlen Temperaturen wird das Brot schnell zu trocken.

Wie taue ich Brot im Backofen wieder auf?

Für das Auftauen im Backofen heizt du diesen zunächst auf 160 bis 180 Grad Ober- und Unterhitze vor. Die Auftau- und Backzeit hängt dann von der Art und Grösse des Brotes ab:

  • ganzer Brotlaib: 15 bis 20 Minuten
  • einzelne Brotscheiben: 5 bis 7 Minuten
  • Brötchen: 3 bis 4 Minuten

Das beste Ergebnis erzielst du, wenn du das Brot auf der mittleren Schiene im Backofen aufbackst.

Wie bleibt die Kruste des Brotlaibs beim Auftauen im Backofen knusprig?

Damit das Brot nach dem Auftauen nicht matschig oder andersherum zu trocken, sondern vor allem die Kruste wieder schön knusprig und geschmackvoll wird, ist die Zugabe von Wasser hilfreich. Folgende Möglichkeiten gibt es:

  • Befeuchte das Brot nach dem Antauen bei Raumtemperatur rundherum mit etwas Wasser. Wickele es dann in Alufolie ein und backe es auf.
  • Stelle beim Auftauen eine Schale mit Wasser auf den Boden des Backofens.
  • Wickele das Brot in feuchtes Küchenpapier, bevor du es in den Backofen legst.

Wie friere ich Brot und Brotscheiben richtig ein, damit es nach dem Auftauen im Backofen wieder frisch schmeckt?

Damit das Brot nach dem Auftauen im Backofen wieder lecker und aromatisch schmeckt, solltest du bereits beim Einfrieren einiges beachten. Hier unsere Tipps:

  • Je frischer du das Brot einfrierst, desto besser schmeckt es nach dem Auftauen.
  • Friere Brot nicht zu lange ein. Die Haltbarkeit von gefrorenem Brot beträgt etwa zwei bis drei Monate.
  • Als Behältnis zum Einfrieren eignen sich am besten Gefrierbeutel oder andere verschliessbare Kunststofftüten, aus denen du vor dem Einfrieren die Luft herauslässt, damit kein Gefrierbrand entsteht. Auch in Stoffbeuteln kannst du Brot einfrieren.
  • Der Gefrierschrank sollte ein konstante Temperatur von 18 Grad haben.
  • Wenn du einzelne Brotscheiben einfrierst, hast du die Möglichkeit, sie nach Bedarf portionsweise zu entnehmen.

Welche Alternativen gibt es, um Brot aufzutauen und aufzubacken?

Möchtest du einzelne Brotscheiben auftauen und aufbacken, gibt es auch schnelle Alternativen zum Backofen. Folgende Möglichkeiten hast du:

  • Mikrowelle: Auch wenn die Kruste hierbei etwas weniger knusprig wird, ist das Auftauen von Brotscheiben und Brötchen auch in der Mikrowelle möglich. Stelle die Mikrowelle zunächst auf die Auftaufunktion (circa 300 Watt) und taue das Brot je nach Grösse für zwei bis drei Minuten auf. Zum Aufbacken stellst du die Mikrowelle danach nochmal für 30 Sekunden auf eine hohe Wattzahl.
  • Toaster: Wenn es schnell gehen soll, steckt du die Brotscheiben einfach in den Toaster. Nach drei bis vier Minuten hast du leckeres, knuspriges Brot. Brötchen kannst du einfach auf den Toaster legen.
  • Pfanne: Die Brotscheiben lassen sich auch in der Pfanne auftauen. Erhitze dafür die Pfanne (ohne Fett) und lege das Brot für kurze Zeit hinein. Nach wenigen Minuten wendest du die Scheiben und lässt sie auch von der anderen Seite antauen.

Wie lange hält sich im Backofen aufgetautes Brot?

Grundsätzlich schmeckt das Brot natürlich am besten, wenn du es nach dem Auftauen direkt ofenfrisch verzehrst. Vor allem Brötchen können sonst schnell hart und trocken werden. Ein Brotlaib hält sich aufgetaut dagegen etwas länger. Ist das Brot nach dem Abkühlen immer noch frisch, spricht übrigens nichts dagegen, wenn du es noch ein zweites Mal einfrierst.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Schoggikuchen ohne Mehl: Tipps und Rezepte für den saftig-leckeren Kuchengenuss

Er ist ein Klassiker unter den Kuchen und bei jeder Kaffeetafel beliebt: der Schokoladenkuchen. Traditionell wird der Schoggikuchen mit Mehl hergestellt, das ist aber gar nicht nötig. Ganz nach französischem Vorbild schmeckt er ohne Mehl sogar noch viel saftiger und aromatischer. Gleichzeitig ist er sogar glutenfrei. Wir geben dir ein einfaches Rezept, wie du einen Schoggikuchen mit nur wenigen Zutaten ganz schnell selbst zubereiten kannst. Ausserdem erhältst du weitere Tipps zu seiner Haltbarkeit und zum richtigen Servieren.

Zopf backen – Anleitung, Tricks und Tipps rund um Zutaten und Zubereitung in der eigenen Küche

Wer liebt ihn nicht, den wunderschön anzuschauenden, süss duftenden Zopf, der zu Feiertagen oder beim Sonntagsfrühstück für Furore sorgt? Vielen gilt er als grosse Kunst des Backens. Der Respekt vor der Zubereitung des Hefezopfs ist berechtigt. Doch das Hantieren mit Mehl und Butter ist kein Hexenwerk. Die Arbeitsschritte sind leicht zu lernen, schon die Vorbereitung macht Spass. Du kannst das Hefegebäck sogar zusammen mit Freunden oder deinen Kindern backen. Vor dem Osterfest oder zu Weihnachten ist das ein besonderes Highlight, an dem sich alle gerne beteiligen. Welche Zutaten du brauchst und wie dir ein lockerer Zopf gelingt, erfährst du hier.

Brot ohne Mehl: So gelingt das kohlenhydratarme Backen

Als Hauptzutat eines Brotes ist es doch unmöglich, auf das Mehl zu verzichten? Wer dieser Ansicht ist, liegt vollkommen falsch. Das Gegenteil ist der Fall: Ein Brot ohne Mehl, auch als Low-Carb-Brot bezeichnet, kann sogar besonders aromatisch und geschmackvoll sein. Welche alternativen Zutaten du für ein Brot ohne Mehl verwenden kannst und wie ein kohlenhydratarmes Brot ganz einfach selbst zubereitet wird, erfährst du mit vielen hilfreichen Tipps und Infos in unserem Ratgeber.