Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Torten ohne Backen zubereiten: Frische Vielfalt auf dem Kaffeetisch

Ein knuspriger Tortenboden aus Gebäck und leckere Creme mit Erdbeeren, Karamell oder Schokolade: Torten ohne Backen sind auf dem Kuchenbuffet und als Dessert ein echter Hit! Hast du erst einmal die grundlegenden Techniken gelernt, sind deiner Fantasie bei den Zutaten kaum Grenzen gesetzt. Dabei lassen sich die beliebten Cheese Cakes oder Käsekuchen auch in einer gesunden Variante herstellen. Und noch dazu ganz einfach, schnell und ohne den Backofen anzuwerfen! Erfahre mehr darüber, wie du Torten herstellst, ohne sie zu backen, und freue dich schon jetzt auf den köstlichen Schmaus aus deinem Kühlschrank!

Wann haben Torten ohne Backen Saison?

Natürlich immer! Viele fruchtige Rezepte für Cheese Cakes beinhalten Kombinationen aus frischen, süssen und säuerliche Zutaten wie Joghurt, Mango, Limone, Erdbeeren und Himbeeren. Das klingt eher nach Sommer. Auch die Zubereitung ohne Backen ist vor allem in der warmen Jahreszeit attraktiv. Besonders erfrischend wirken die fertigen Produkte, weil die meisten Rezepte erfordern, dass der Kuchen am besten direkt aus dem Kühlschrank serviert wird. Aber die Torten halten sowohl in den heimischen Küchen als auch in Restaurants und Cafés ganzjährig Einzug. Sie eignen sich als Highlight des Kaffeetisches am Nachmittag genau so wie als Dessert nach einem herrlichen Abendessen.

Wie mache ich einen guten Tortenboden, ohne zu backen?

Ein ungebackener Tortenboden besteht häufig aus zuvor gebackenen Zutaten wie Keksen, Löffelbiskuit oder anderem Gebäck. Es gibt aber viele verschiedene Varianten. Wir stellen dir heute drei ganz unterschiedliche vor:

  1. Tortenboden aus Butterkeksen: Schmelze 75 Gramm Butter, zerbrösele 120 Gramm Butterkekse darin und vermische das ganze zu einer Masse. Presse den Teig in eine kleine Springform mit knapp 20 Zentimeter Durchmesser und stelle ihn mindestens eine halbe Stunde kalt.
  2. Tortenboden aus Löffelbiskuit: Folge der obigen Anweisung mit Löffelbiskuits statt Butterkeksen.
  3. Gesunder Tortenboden mit weniger Kohlenhydraten: 80 Gramm gemischte Nüsse und Samen, 80 Gramm Haferflocken, 160 Gramm Datteln ohne Kern, ein Esslöffel Pflanzenöl und ein Teelöffel Vanilleextrakt in einem Mixer zu einer glatten Masse verarbeiten. Anschliessend in eine gefettete Springform pressen und kalt stellen.

Wie mache ich einen Keksboden von Grund auf selbst?

Am schnellsten geht es natürlich mit fertigen Butterkeksen oder anderem Gebäck als Basis für deinen eigenen Tortenboden. Möchtest du den Boden von Grund auf selbst machen, dann kannst du natürlich auch die Kekse selbst backen. Grundsätzlich eignet sich als Keksboden trockenes Gebäck, also neben Butterkeksen und Löffelbiskuit auch Cantuccini, Cornflakes, Waffeln oder Amarettini.

Welche Creme eignet sich für ungebackene Torten?

Viele moderne Cheese Cakes verlocken auf ihrem Boden mit einer leckeren Creme. Sie kann Schokolade, Früchte, Karamell, Vanille oder andere verheissende Geschmacksrichtungen enthalten. Meist wird diese Creme mit Gelatine steif gehalten. Dafür löst du einfach die Gelatine in heissem Wasser auf und mischst sie vorsichtig deiner Creme bei. Setze nun einen Tortenrand auf den Boden und giesse die Creme hinein. Danach ab in den Kühlschrank mit der Kreation, damit sie sich setzen kann. Die bewährtesten Ideen für die Basis der Creme bei Torten ohne Backen sind:

  • Joghurt
  • Quark
  • Frischkäse
  • Sahne
  • vegane Variante: statt Creme mit Beeren belegen und mit selbst gemachtem Tortenguss übergiessen

Brauche ich unbedingt Platz im Kühlschrank für meine Torte?

Wenn ein Kuchen oder eine Torte gebacken wird, dann verbinden sich ihre Zutaten beim Backen und geben ihr Halt. Ungebackene Torten werden auf andere Weise steif. Normalerweise hilft Butter dabei, den Keksboden in Form zu halten. Gelatine ist das beliebteste Hilfsmittel für die Cremefüllung. Bei dieser Vorgehensweise führt am Kühlschrank kein Weg vorbei. Denn erst im Kühlschrank setzt sich die Gelatine. Je nachdem, ob du deine ungebackene Torte mit Sahne oder Frischkäse zubereitest, besteht auch eine mehr oder minder grosse Gefahr, dass die Creme in der Hitze zerläuft. Aus diesen Gründen solltest du deinen leckeren Cheese Cake auch im Kühlschrank aufbewahren. Ausserdem schmeckt er auf diese Weise auch einfach total erfrischend.

Wie bereite ich gesunde Torten zu, ohne zu backen?

Um ungebackene Torten gesünder zu gestalten, muss einerseits der Tortenboden mit weniger Kohlenhydraten und Zucker auskommen. Das gelingt mit Nüssen, Samen und Vollkorn wie Haferflocken prima. Andererseits kannst du bei der Füllung mit einem hohen Quarkanteil das Fett reduzieren. Du kannst auch ganz auf Creme verzichten: Ungebackene Torten können auch einmal mit einer Krönung aus Erdnussbutter oder Beeren glänzen.

Wo finde ich die besten Ideen, um Torten zu machen, ohne zu backen?

Machen dir die vielen Infos zu den ungebackenen Torten den Mund wässrig? Dann lass dich von den vielen Rezepten für schmackhafte Cheese Cakes inspirieren! Erprobte Anleitungen und Geschmackskombinationen gibt es an vielen Stellen im Internet zu finden:

  • Die eigenen Rezepte von Internet-Nutzern zum Thema Torten ohne backen findest du etwa auf Seiten wie chefkoch.de.
  • Gesunde Alternativen verrät smarticular.net.
  • Den Klassiker „Philadelphia-Torte“ hat Dr. Oetker aus der Taufe gehoben. Dort findest du auch ihre jüngeren Verwandten.
  • Dein Lieblingsbäcker liefert dir mit Garantie ein ungebackenes Prachtstück.
  • Lass deine Fantasie spielen und gestalte aus den verschiedenen Basisrezepten mit deinen Ideen dein individuelles Lieblingsstück.

Das könnte dich auch interessieren

Schoggikuchen ohne Mehl: Tipps und Rezepte für den saftig-leckeren Kuchengenuss

Er ist ein Klassiker unter den Kuchen und bei jeder Kaffeetafel beliebt: der Schokoladenkuchen. Traditionell wird der Schoggikuchen mit Mehl hergestellt, das ist aber gar nicht nötig. Ganz nach französischem Vorbild schmeckt er ohne Mehl sogar noch viel saftiger und aromatischer. Gleichzeitig ist er sogar glutenfrei. Wir geben dir ein einfaches Rezept, wie du einen Schoggikuchen mit nur wenigen Zutaten ganz schnell selbst zubereiten kannst. Ausserdem erhältst du weitere Tipps zu seiner Haltbarkeit und zum richtigen Servieren.

Roggenschrot: die gesunde Alternative zum Mehl beim Backen

Ein gesundes und ballaststoffreiches Brot, das lange sättigt, kannst du als Alternative zum Mehl auch mit Roggenschrot herstellen. Aber was ist Roggenschrot eigentlich? Worin unterscheidet es sich von Roggenmehl und wofür kann es verwendet werden? Antworten auf diese Frage erhältst du in folgendem Ratgeber. Ausserdem haben wir ein schmackhaftes Rezept mit einer ausführlichen Anleitung für ein Roggenschrot-Brot ausgewählt.

Grahambrot: Infos und Tipps zum fast vergessenen Brotklassiker

Ein helles Brot, das keine vollen Körner enthält und dennoch ein Vollkornbrot ist? Wer jetzt denkt, dass es das nicht gibt, der irrt sich. Auf das saftige und leicht herzhaft schmeckende Grahambrot treffen all diese Eigenschaften zu. Was den fast in Vergessenheit geratenen gesunden Brotklassiker auszeichnet, woraus das Grahammehl besteht und wie du ein Grahambrot selbst mit wenigen Zutaten und ohne grossen Schwierigkeitsaufwand selbst backst, verraten wir dir in unserem Ratgeber.

Kamutmehl: Wiederentdecktes Lebensmittel und Alternative zum Weizen

Der lockere Biskuitboden einer Sahnetorte, Weihnachtsplätzchen, Waffeln, Rührkuchen und Brot: Das alles entsteht traditionell aus Weizenmehl. Dabei ist das helle, feine Weissmehl eine der am häufigsten verwendeten Zutaten in der Ernährung. Aber noch mehr Geschmack und ein nussiges Aroma erhalten deine Kreationen und Teigwaren, wenn du Kamutmehl aus Khorasan-Weizen verwendest. Khorasan ist eine alte Getreidesorte, die ihren Ursprung in Ägypten haben soll. Lange Zeit war Khorasan in der Ernährung vergessen, bis das Getreide im letzten Jahrhundert in den USA als Lebensmittel wiederentdeckt wurde. Seitdem erfreut sich die Getreidesorte einer wachsenden Beliebtheit in der Ernährung.

Brot einfrieren: Tipps und Infos für die lange Haltbarkeit bei bleibendem Geschmack

Es ist eine praktische Sache: Brot und Brötchen schnell einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen, aufbacken und ofenfrisch geniessen. Das Einfrieren von Brot lohnt sich vor allem dann, wenn du zu viel davon gekauft hast oder einen kleinen Vorrat anlegen möchtest. Damit das Brot danach tatsächlich wieder lecker, knusprig und frisch schmeckt, solltest du beim Einfrieren einiges beachten. In unserem Ratgeber erhältst du dazu hilfreiche Tipps und Infos. So erfährst du zum Beispiel, welche Behältnisse sich fürs Einfrieren eignen, bei welcher Temperatur Brote eingefroren werden sollen und wie lange sich die Backwaren im Tiefkühler halten.

Treberbrot: So gelingt das leckere Bierbrot

Wer sie einfach entsorgt, ist selbst schuld. Was als Rest beim Bierbrauen übrig bleibt, kann definitiv noch verwertet werden. Ideal sind die sogenannten Treber zum Beispiel als Zutat für ein schmackhaftes Brot. Wie du Treberbrot und -brötchen mit weiteren Zutaten ganz einfach selbst herstellst und worauf du bei der Zubereitung und beim Backen achten solltest, verrät dir unser informativer Ratgeber rund um die leckere Brotspezialität mit dem herzhaften Geschmack.