Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Hefe auflösen – wie der Teig perfekt aufgeht

Hefe auflösen – wie der Teig perfekt aufgeht

Hefe ist ein beliebtes Triebmittel für das Backen von Brot, Kuchen und Teigwaren. Verwendet werden kann dabei frische Hefe oder Trockenhefe, wobei beide Varianten ihre Vor- und Nachteile haben. Mit frischer Hefe gelingt der Teig meistens optimal. Dafür muss die Hefe aufgelöst werden. Trockenhefe wiederum kann ohne Wasserzugabe in den Teig gegeben werden.

Was ist Hefe?

Hefe besteht aus einzelligen Pilzen, die sich durch eine Zellteilung sehr schnell vermehren. Bei Backhefe sorgt ein Stamm gezüchteter Hefezellen für den Effekt, wobei diese aus Bier- und Sauerteighefe gewonnen und industriell hergestellt wird. Hefe ist ein lebendiger Organismus und dient für die Zubereitung von Teigwaren als Triebmittel. Für frische Hefe wird eine Lösung mit Flüssigkeit und einem geringen Anteil Melasse verwendet. Diese dient als Nährboden, da Hefe für den Aktivierungsprozess Zucker benötigt. Gegenüber der Alternative mit Sauerteig weist Backhefe eine höhere Triebkraft auf, ist jedoch auch für bestimmte Stoffe anfälliger. So wirken Fette, Salz oder bestimmte Säuren dem Gärungsprozess entgegen.

Wie wirkt Hefe im Teig?

Damit der Teig schön aufgeht und luftig und locker wird, muss Hefe zunächst aktiviert und aufgelöst werden. Brot oder Pizza schmecken so am besten. Du kannst einen Hefewürfel daher nicht einfach in die Schüssel mit Mehl geben, sondern zerbröckelst sie und löst sie in bevorzugt lauwarmem Wasser auf. Die Hefe aktiviert sich nach etwa fünf bis zehn Minuten. Nun kannst du sie an den Teig geben, wo sie dafür sorgt, dass er aufgeht und ein grösseres Volumen erhält. Decke die Schüssel mit dem Teig mit einem Handtuch ab und lasse ihn bei Zimmertemperatur mindestens eine Stunde ziehen. Hefe bewirkt einen chemischen Prozess im Teig: In Verbindung mit Sauerstoff bildet sie aus Zucker Kohlendioxid und Alkohol. Der Prozess nennt sich Gärung und bildet Blasen im Teig, die diesen vergrössern.

Wie unterscheiden sich frische Hefe und Trockenhefe?

Frische Hefe erhältst du im Handel als Würfel. Die gezüchtete Backhefe wird durch einen Filterungsprozess auf einen Trockenstoffanteil von etwa dreissig Prozent konzentriert und gepresst. Ein Würfel enthält ungefähr zehn Milliarden Hefezellen. Daher kannst du mit frischer Hefe kaum etwas falsch machen. Stimmt die Menge der anderen Zutaten, geht der Teig wunderbar auf. Frische Hefe wird in Wasser oder Milch aufgelöst und dann in den Teig gegeben. Trockenhefe wiederum ist in der Anwendung etwas einfacher und muss nicht erst in Wasser aufgelöst werden. Sie besteht aus getrockneter Hefemilch und lässt sich als Päckchen einfacher und länger lagern. Während frische Hefe in den Kühlschrank gehört, kannst du Trockenhefe einfach im Schrank aufbewahren. Im Vergleich zu einem Würfel Frischhefe mit zweiundvierzig Gramm, sind für die gleiche Menge zwei Päckchen Trockenhefe notwendig. Auch Trockenhefe ist ein lebendiger Organismus und hat eine ähnlich gute Triebkraft.

Warum muss frische Hefe erst in Wasser aufgelöst werden?

Während sich Trockenhefe einfach bei der Teigzubereitung verteilt und aktiviert, ist es wichtig, dass du frische Hefe immer erst einige Minuten in Wasser auflöst. Bei Trockenhefe hätte das den gegenteiligen Effekt. Durch die andere Konsistenz sorgt das Auflösen in Wasser für den Verlust der Triebkraft. Frische Hefe wiederum lässt sich im Teig nicht so gut verteilen, macht aber keinen Vorteig wie bei Sauerteig notwendig. Daher zerteilst du den Würfel mit den Hefekulturen oder die gewünschte Menge in kleinere Stücke und bröselst sie in eine Schale mit Wasser. Besser als kaltes ist lauwarmes Wasser, das die Hefe schneller aktiviert. Lasse die Schüssel etwa zehn Minuten stehen, bis sich an der Oberfläche Schaum bildet. Das zeigt dir, dass die Hefe arbeitet. Dann gilt:

  1. Forme in der Schüssel mit Mehl eine Kuhle und gib die aktivierte Hefe dort hinein.
  2. Vermenge sie mit den anderen Zutaten und knete den Teig zu einer festeren Masse.
  3. Der Gärungsprozess findet statt, wenn du die Schüssel abgedeckt eine bis zwei Stunden stehenlässt. Der Teig wächst auf das doppelte Volumen an.

Wie beschleunige ich das Auflösen in Hefe durch Zucker?

Neben lauwarmem Wasser sorgt auch Zucker für eine schnellere Aktivierung der Hefe. Hier genügt eine kleine Prise als Beigabe, die du mit dem Wasser und der Hefe verrührst, bis sich Hefe und Zucker aufgelöst haben. Hefe benötigt Zucker für die Umwandlung in Kohlendioxid und Alkohol. Der Teig bildet so die gewünschten Blasen und geht auf.

Warum beeinflusst die Salzmenge die Wirkung von Hefe im Teig?

An jeden Teig gehört Salz, selbst wenn du einen Kuchen backst. Es beeinflusst jedoch die Gärung von Hefe. Die Zellteilung und Aktivierung der Pilze wird durch zu viel Salz eingeschränkt. Das Ergebnis ist, dass dein Teig nicht gut aufgeht oder beim Backen zu fest und hart wird. Verwende daher lieber eine geringere Menge Salz, besonders wenn du Trockenhefe nutzt.

Kann ich Hefe auch in Milch auflösen?

Eine weitere Methode für die Zubereitung eines Teigs ist das Auflösen von Hefe in Milch. Diese sollte dafür mindestens Zimmertemperatur haben, darf allerdings nicht zu warm sein. Achtung: Eine Temperatur über 40 Grad blockiert den Gärprozess der Hefe. Milch eignet sich etwas besser als Wasser und ermöglicht einen lockeren und luftigen Teig. Das trifft nicht nur auf frische Hefe, sondern auch auf Trockenhefe zu. Kalte Milch ist für das Auflösen von Hefe nicht geeignet.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Schoggikuchen ohne Mehl: Tipps und Rezepte für den saftig-leckeren Kuchengenuss

Er ist ein Klassiker unter den Kuchen und bei jeder Kaffeetafel beliebt: der Schokoladenkuchen. Traditionell wird der Schoggikuchen mit Mehl hergestellt, das ist aber gar nicht nötig. Ganz nach französischem Vorbild schmeckt er ohne Mehl sogar noch viel saftiger und aromatischer. Gleichzeitig ist er sogar glutenfrei. Wir geben dir ein einfaches Rezept, wie du einen Schoggikuchen mit nur wenigen Zutaten ganz schnell selbst zubereiten kannst. Ausserdem erhältst du weitere Tipps zu seiner Haltbarkeit und zum richtigen Servieren.

Zopf backen – Anleitung, Tricks und Tipps rund um Zutaten und Zubereitung in der eigenen Küche

Wer liebt ihn nicht, den wunderschön anzuschauenden, süss duftenden Zopf, der zu Feiertagen oder beim Sonntagsfrühstück für Furore sorgt? Vielen gilt er als grosse Kunst des Backens. Der Respekt vor der Zubereitung des Hefezopfs ist berechtigt. Doch das Hantieren mit Mehl und Butter ist kein Hexenwerk. Die Arbeitsschritte sind leicht zu lernen, schon die Vorbereitung macht Spass. Du kannst das Hefegebäck sogar zusammen mit Freunden oder deinen Kindern backen. Vor dem Osterfest oder zu Weihnachten ist das ein besonderes Highlight, an dem sich alle gerne beteiligen. Welche Zutaten du brauchst und wie dir ein lockerer Zopf gelingt, erfährst du hier.

Brot ohne Mehl: So gelingt das kohlenhydratarme Backen

Als Hauptzutat eines Brotes ist es doch unmöglich, auf das Mehl zu verzichten? Wer dieser Ansicht ist, liegt vollkommen falsch. Das Gegenteil ist der Fall: Ein Brot ohne Mehl, auch als Low-Carb-Brot bezeichnet, kann sogar besonders aromatisch und geschmackvoll sein. Welche alternativen Zutaten du für ein Brot ohne Mehl verwenden kannst und wie ein kohlenhydratarmes Brot ganz einfach selbst zubereitet wird, erfährst du mit vielen hilfreichen Tipps und Infos in unserem Ratgeber.