Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Brot einschneiden – Tipps und Tricks für eine schöne Kruste

Brot einschneiden – Tipps und Tricks für eine schöne Kruste

Frisch gebackenes Brot entfaltet einen traumhaft aromatischen Duft und Geschmack. An sich ist das Backen einfach, trotzdem können sich Fehler einschleichen, die das Volumen und die Lockerheit des Teigs ungünstig beeinflussen. Brot lässt sich mit Sauerteig oder Hefe backen. Sauerteig ist für dunkle Brotsorten gedacht, Hefe für Weissbrot, Brötchen und Gebäck. Warum du das Brot richtig einschneiden solltest, erklären wir dir hier.

Wie gelingt selbstgebackenes Brot in einfacher Zubereitung?

Einen besonderen Grund für das Brotbacken gibt es zwar nicht, aber ein frischer Laib macht sich beim Essen, an Festtagen oder beim Grillen besonders gut. Für ein leckeres, selbstgebackenes Brot benötigst du nur wenige Zutaten. Das sind:

  • Mehl
  • Hefe
  • Salz
  • Zucker
  • Wasser

Gehe dann folgendermassen vor:

  1. Verwende am besten frische Hefe, die du zuvor in einer Schüssel mit warmem Wasser oder Milch auflöst.
  2. Knete den Teig aus den Zutaten und lasse ihn unter einem Handtuch eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen.
  3. Forme aus dem Teig, der sein Volumen verdoppelt hat, eine Kugel und schneide diese mit einem Messer ein. Das ist in schrägen Schnitten am besten.
  4. Die Brotform gelingt in schöner Dekoration, wenn du den Teig etwa zehn Millimeter tief an mehreren Stellen einritzt.
  5. Lasse das Brot noch einmal 20 Minuten ziehen und schiebe es dann auf dem Backblech in den Backofen.

Wann und wie sollte ich Brot einschneiden?

Für das Einschneiden von Brot gibt es mehrere Gründe. Es verbessert das Backergebnis. Einmal entweicht so das durch den Gärprozess der Hefe entstandene Kohlendioxid besser, zum anderen gelingt eine bessere Form. Drittens bildet sich eine knusprigere Kruste, während die Krume weich und luftig bleibt. Daher solltest du selbstgebackenes Brot immer mit einem Messer einschneiden. Das machst du am besten, kurz bevor du den Teig in den Ofen schiebst. Die Schnitttiefe und der Einschnittwinkel bestimmen das Muster. Abhängig ist die Schnitttiefe von dem jeweiligen Gärzustand des Teigs. Das Einschneiden bewirkt ausserdem, dass das Brot in der Kruste nicht seitlich aufreisst und so seine schöne Form gewinnt.

Was muss ich beim Einschneiden und Brotbacken beachten?

Es ist wichtig, Brot oder Brötchen immer vor dem Backen einzuschneiden, damit sich die gewünschte Form und Kruste ergibt. Ausschlaggebend sind die Art des Messers und der richtigen Einschnittwinkel: Wenn du einen Einschnittwinkel von etwa 90 Grad verwendest, springt der Teig zu beiden Seiten gleichmässig auf. Für runde Brote reduzierst du den Winkel auf 45 Grad. Längliche Brote benötigen einen Einschnittwinkel von 30 Grad. Abhängig ist das Gelingen aber auch von der Konsistenz des Teigs.

Wie beeinflusst das Einschneiden von Brot den Gärprozess der Hefe?

Damit das Brot luftig, locker und in gewünschter Form gelingt sowie schöne Poren in der Krume aufweist, ist es wichtig, dass sich die durch den Gärprozess der Hefe entstandene Kohlendioxidmenge verflüchtigt. Durch Hefe als Triebmittel geht dein Teig auf und gewinnt seine spätere Luftigkeit. Ohne Hefe wäre er dagegen fest und hart, hätte keinen Biss und keine Form. Wenn du Hefe in den Teig tust, bildet sie aus Zucker Alkohol und Kohlendioxid. Das Gas entweicht beim Brotbacken, was durch das Einschneiden gewährleistet wird. Unterlässt du es, läuft durch Hitzewirkung der Gärprozess weiter und das Innere des Teiges kann sich nicht entfalten.

Wie gelingt eine knusprige Kruste?

Die Kruste ist bei Weiss-, Misch- und Graubrot besonders wichtig. Sie gelingt durch einfache Tricks. Einmal bildet sie sich leichter, wenn du den Teig mit dem Messer einschneidest, zum anderen sind eine längere Backzeit und eine etwas höhere Temperatur notwendig. Der Trick ist, das Brot häufiger anzufeuchten oder ein Glas Wasser in den Backofen zu stellen. Bleibt der Teig feucht, gelingt eine schöne und dicke Kruste. Je länger du das Brot backst, desto knuspriger wird es. Abhängig ist das allerdings auch von der Mehlsorte. Bei Roggenmehl oder Weissmehl kannst du mit einer Glasur aus Kartoffelstärke und Wasser nachhelfen. Dann ist die Kruste nicht nur knackig und fest, sondern glänzt auch schön. Schmackhaft gelingt sie auch mit Milch.

Wie schneide ich den Teig von Brötchen mit dem Messer ein?

Bei Brötchen ist das Einschneiden besonders wichtig, da sie ansonsten nicht locker aufgehen und zu kleinen Kugeln werden. Höchstens bei Pizzabrötchen ist das in Ordnung. Willst du dagegen richtige Frühstücksbrötchen, solltest du diese wie beim Brotbacken mit dem Messer einschneiden. Forme die Teiglinge und ritze die Oberfläche mit dem Messer etwa einen Zentimeter tief ein. Sehr gut ist ein Kreuzschnitt, der das Aufgehen des Brötchens optimiert. Bei grossen Teigkugeln genügt auch ein mittiger, etwas tieferer Einschnitt. Achte darauf, dass du mit dem Messer nicht zu tief eindringst und dass sich die Einschnitte nicht wieder auflösen. Dafür stellsr du den Teig etwa zehn Minuten in den Kühlschrank, bevor du die Teiglinge einschneidest und in den Ofen schiebst.

Welche Fehler können beim Einschneiden passieren?

Das Einschneiden ist auch immer Dekoration. Damit keine Fehler passieren, ist es wichtig, dass du den Brotteigling nach dem Einschneiden etwas ruhen lässt. Du kannst das Brot entsprechend einschneiden, wenn du den Backofen vorheizt. Auch die Teigfestigkeit bestimmt das Backergebnis. Für den Einschnitt mit schöner Kruste ist ein straffer und fester Teig wichtig. Durch den Einschnitt bestimmst du die Richtung, in der sich das Brot ausdehnt, und verhinderst ungewünschte Risse.

Das könnte dich auch interessieren

Griffiges Mehl für quellende und feste Teige

Beim Kauf von Mehl ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Es gibt verschiedene Getreidesorten, Typenzahlen, Nummern und Mehlarten, die sich durch ihren Ausmahlungsgrad unterscheiden. Dabei macht es einen Unterschied, welche Mehlsorte verwendet wird, nicht nur für den Geschmack, sondern auch für das Gelingen der Speisen beim Backen und Kochen.

Sauerteig ansetzen: Mit Wasser und Roggenmehl zu delikatem, bekömmlichen Brot, das lange frisch bleibt

Aromatisches Brot selber herzustellen ist kein Hexenwerk. Damit es bekömmlich wird und lange frisch hält, musst du nur eins tun: einen Sauerteig ansetzen. Mit wenigen Zutaten wie Wasser und Roggenmehl werden daraus Brot oder Brötli, wie sie Schweizer lieben: innen locker, aussen schön knusprig. Sauerteig ansetzen ist ganz einfach. Wichtig nut: Gib deinen Ingredienzien genügend Zeit zu gären. Als Lohn für deine Geduld winkt ein natürliches Backtriebmittel, das du bei guter Fütterung jahrelang verwenden kannst. Wie Wein wird dein Sauerteig mit den Jahren immer besser: seine Geschmacks- und Aromastoffe entfalten sich. Wir zeigen dir, wie Sauerteig anzusetzen auch Anfängern gelingt.

Roggenschrot: die gesunde Alternative zum Mehl beim Backen

Ein gesundes und ballaststoffreiches Brot, das lange sättigt, kannst du als Alternative zum Mehl auch mit Roggenschrot herstellen. Aber was ist Roggenschrot eigentlich? Worin unterscheidet es sich von Roggenmehl und wofür kann es verwendet werden? Antworten auf diese Frage erhältst du in folgendem Ratgeber. Ausserdem haben wir ein schmackhaftes Rezept mit einer ausführlichen Anleitung für ein Roggenschrot-Brot ausgewählt.

Glutenfreies Getreide: Gesundes Korn bei Glutenunverträglichkeit geniessen

Brot und Kuchen, Griess und Nudeln, das morgendliche Müsli und die Obstwähe zum Kaffee: Viele Lebensmittel enthalten Getreide. Dieses enthält wiederum meist Gluten – und das vertragen Menschen mit bestimmten Krankheiten nicht. Glutenfreies Getreide ersetzt dann Weizen, Roggen und Co. Doch welches Getreide ist wirklich glutenfrei? Kannst du damit auch backen, und für welche Menschen ist es absolut notwendig, auf glutenfreies Getreide umzusteigen? Wir klären wichtige Fragen rund um das verträgliche Korn.

Torten selber machen: Tipps und Tricks

Eine Torte selber zu machen, gehört zu der Königsdisziplin des Backens. Eine Torte wird nicht mal eben zwischendurch gebacken, sondern die Herstellung erfordert Zeit, Geduld und etwas Geschick. Vor allem für Backanfänger kann es eine grosse Herausforderung sein, Torten selber zu machen. Damit deine Torte gelingt, erhältst du in unserem Ratgeber wichtige und hilfreiche Tipps und Tricks, die dir bei den grössten Hürden der Tortenherstellung helfen und die dir Arbeit erleichtern.

Sauerteig Anstellgut: Infos und Tipps für die Herstellung der Basis eines guten Brots

Der Duft eines frisch gebackenen Sauerteigbrotes ist verführerisch. Auch mit seinem Geschmack und seiner Konsistenz punktet ein handwerklich hergestelltes Sauerteigbrot. Verantwortlich dafür ist vor allem die Basis eines jeden Sauerteigs – das Anstellgut. Ein Sauerteigbrot kann immer nur so gut schmecken wie seine Sauerteigkultur. Diese selbst herzustellen, ist gar nicht so schwierig, wie viele Menschen denken. Welche Zutaten du für das Anstellgut eines Sauerteigs brauchst, wie du es zubereitest und was du dabei beachten solltest, erfährst du in unserem Ratgeber. Ausserdem geben wir dir Tipps zur Pflege und Weiterverarbeitung des Anstellguts.