Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Torten mit Fondant – der einfach Weg zur süssen Köstlichkeit

Torten mit Fondant – der einfach Weg zur süssen Köstlichkeit

Kuchen backen? Das kann jeder. Eine schicke Torte mit Fondant? Diese hingegen sieht aus wie ein kleines Kunstwerk. Motivtorten kommen ohne die rollbare Zuckermasse nicht aus, Hochzeits- und Festtagstorten ebenfalls nicht und Fondant eignet sich auch zum Formen dekorativer Elemente optimal. Die Handhabung ist gar nicht so schwer, sodass mit etwas Übung, einer guten Ganache und hochwertigem Rollfondant auch jeder Hobby-Konditor beeindruckende Kuchen zaubern kann. Dann fehlt nur noch etwas Kreativität und Freude am Ausprobieren neuer Dinge und es heisst: an die Backbleche, ausrollen, los!

Was ist Fondant und eignet sich Rollfondant für die Torte?

Fondant ist eine weiche, pastöse Zuckermasse. Sie wird aus Wasser, Saccharose, Glucosesirup und Invertzuckercreme hergestellt, schnell erhitzt und durch Rollen beim Abkühlen in ihre Form gebracht. Jeder kennt Fondant-Konfekt, doch es gibt auch eine Variante speziell fürs Backen: den Rollfondant, der bereits ausgerollt verkauft wird und nicht als Block. Er wird zur Dekoration von Kuchen und Torten verwendet und vorher ausgerollt, dann kannst du das Backwerk damit eindecken. Es gibt ihn in allen möglichen Farben und er kann auch selber eingefärbt werden. Rollfondant ist besonders für Anfänger angenehm in der Nutzung, da er schon gleichmässig ausgerollt ist. Damit passieren weniger Fehler. Er muss aber in der gewünschten Farbe gekauft werden, denn eingefärbt werden kann er nicht. Anders ist das bei Fondant im Block. Er kann noch gefärbt werden, ausrollen musst du ihn jedoch selbst. Dazu wird etwas Bäckerstärke auf der Arbeitsfläche verteilt und die Masse anschliessend mit dem Nudelholz so dünn wie nötig ausgerollt.

Welche Kuchenbasis für Fondanttorten?

Als Grundrezept für die Fondanttorte eignet sich grundsätzlich jeder Teig. Biskuit, wie er für Tortenboden verwendet wird, ist besonders zu empfehlen, da er fluffig ist und ohne viel Backpulver gut aufgeht. Viele Fondanttorten müssen hoch sein, damit sie gut aussehen. Ausserdem empfiehlt sich eine Füllung, damit sie nicht zu trocken wird, beispielsweise auf Basis von Buttercreme oder Sahne. Verfeinere die Torte ausserdem gerne mit

  • Marzipan
  • frischen Früchten
  • Schokolade

Ganache oder Buttercreme: Wie hält Fondant auf der Torte?

Das Geheimnis einer stabilen Fondanttorte ist die Verbindung zwischen Kuchenteig und der Fondantdecke. Damit diese haftet, wird die Torte mit Buttercreme oder einer Ganache eingestrichen. Sahne bietet keinen ausreichend festen Halt. Ganache hingegen wird von alleine fester und Buttercreme durch die Aufbewahrung im Kühlschrank. Dazu wird der Kuchen zunächst auf einem Drehteller platziert, gefüllt und dann von allen Seiten und von oben mit Buttercreme oder Ganache eingestrichen. Das geht auch mit einem Löffel, besser aber mit dem Spatel. Anschliessend wird die Fondantdecke auf den Kuchen gelegt.

Wie kommt der Fondant auf die Torte?

Dieser Schritt ist schwieriger als das Backen des Grundteigs und wird am besten zu zweit gemacht. Nachdem die Torte eingestrichen wurde, wird die ausgerollte Fondantdecke vorsichtig von der Arbeitsplatte gehoben und mittig auf die Torte gelegt. Oben sieht es schon jetzt gut aus. An den Rändern fällt der Fondant jedoch noch wie ein Vorhang – das kann zwar ebenfalls toll aussehen, doch wenn die Seiten glatt sein sollen, muss der Fondant mit einem Spatel an die Torte gedrückt werden. Hier ist es wichtig, sich Zeit zu lassen und genau zu arbeiten. Umso besser sieht die Fondanttorte danach aus.

Wie lange hält sich eine Fondanttorte?

Das kommt auf die Zutaten und die Aufbewahrung an. Eine Fondantdecke wirkt zwar konservierend, allerdings muss das Kunstwerk meist trotzdem gekühlt werden. Einige Tage sollte sich im Kühlschrank aber jede Torte halten. Bei Rezepten ohne leicht verderbliche Bestandteile geht es auch länger gut. Die Fondantdecke selbst bleibt viele Tage frisch, gekühlt noch länger.

Welche Hilfsmittel brauche ich, um eine Fondanttorte zu backen?

Eine Fondanttorte gelingt mit wenigen Hilfsmitteln, einfacher geht aber immer. Da meistens mehrere Schichten Kuchenteig aufeinander gelegt und mit einer Füllung verfeinert werden, erweist sich ein Drehteller als nützlich. Darauf platzierst du die Torte und schichtest sie, und dort darf sie auch zum Bestreichen bleiben. Für die Arbeit mit Fondant gibt es spezielle Spatel, die die glatte Oberfläche des Fondants nicht beschädigen und trotzdem dafür sorgen, dass er haftet. Mit diesem kann auch die Creme oder Ganache auf dem Kuchenteig verteilt werden, die zwischen ihm und der Fondantdecke liegt. Sie wird dadurch schön gleichmässig.

Kann ich mit Fondant modellieren?

Neben der Fondantdecke gibt es auch die Möglichkeit, die Zuckermasse zur Dekoration zu nutzen. Sie kann wie eine Modelliermasse beim Basteln unterschiedlich gefärbt, mit essbarem Glitzer verschönert und geformt werden. Das geht am besten, wenn sie in der Hand kurz erwärmt und dann modelliert wird. Hierfür gibt es auch spezielles Modellierwerkzeug. Damit lassen sich beispielsweise Dekofiguren formen, die auf die Fondantdecke der Torte platziert werden können und sie noch anspruchsvoller wirken lassen.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Schokoladenganache – die leckere Creme für Torten und Kuchen

Ein schmackhafter Kuchen oder eine Torte sollten nicht nur den Gaumen erfreuen, sondern auch optisch eine Wirkung erzielen. Sehr schön wirken Dekorationen aus Streusel, Schokoladensplittern oder Zucker. Damit solche dekorativen Elemente halten, wird gerne eine Schokoladenganache gemacht, die als feste Basis dient und gleichzeitig lecker schmeckt. Was das ist und wie ihre Herstellung funktioniert, erfährst du hier.

Französisches Pain au Levain aus Sauerteig herstellen

Dass die Franzosen bewanderte Bäcker sind, wissen wir ohnehin schon, seit es Baguette und Croissants gibt. Dass die französische Backkunst aber auch herzhaftes Pain au Levain – oder Sauerteigbrot, wie es im deutschsprachigen Raum heisst – beinhaltet, spricht sich noch nicht so lange herum. Dabei lohnt es sich in jedem Fall, einmal die Zeit in ein solches langsam gereiftes Levain Brot zu investieren: Es bringt nicht nur einen grossartigen, aromatischen Geschmack mit, sondern ist auch besonders bekömmlich. Dabei dreht sich bei der Herstellung eines Pain au Levain alles um den aromatischen Sauerteig.

Zopf backen – Anleitung, Tricks und Tipps rund um Zutaten und Zubereitung in der eigenen Küche

Wer liebt ihn nicht, den wunderschön anzuschauenden, süss duftenden Zopf, der zu Feiertagen oder beim Sonntagsfrühstück für Furore sorgt? Vielen gilt er als grosse Kunst des Backens. Der Respekt vor der Zubereitung des Hefezopfs ist berechtigt. Doch das Hantieren mit Mehl und Butter ist kein Hexenwerk. Die Arbeitsschritte sind leicht zu lernen, schon die Vorbereitung macht Spass. Du kannst das Hefegebäck sogar zusammen mit Freunden oder deinen Kindern backen. Vor dem Osterfest oder zu Weihnachten ist das ein besonderes Highlight, an dem sich alle gerne beteiligen. Welche Zutaten du brauchst und wie dir ein lockerer Zopf gelingt, erfährst du hier.