Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Schokoladenganache – die leckere Creme für Torten und Kuchen

Schokoladenganache – die leckere Creme für Torten und Kuchen

Ein schmackhafter Kuchen oder eine Torte sollten nicht nur den Gaumen erfreuen, sondern auch optisch eine Wirkung erzielen. Sehr schön wirken Dekorationen aus Streusel, Schokoladensplittern oder Zucker. Damit solche dekorativen Elemente halten, wird gerne eine Schokoladenganache gemacht, die als feste Basis dient und gleichzeitig lecker schmeckt. Was das ist und wie ihre Herstellung funktioniert, erfährst du hier.

Was ist eine Schokoladenganache?

Eine Ganache ist eine süsse Creme aus Rahm und Kuvertüre. Sie eignet sich zum Überziehen von Kuchen und Gebäck, als Untergrund für Fondant und Glasuren oder als Tortenfüllung. Der Rahmgehalt sollte dabei sehr hoch sein, sodass du bei der Zubereitung eine dunkle Sahnecreme erhältst. Typisch ist die Schokoladenganache in Frankreich und Österreich bei vielen Gebäckarten und Süsswaren. Sie wird aus Milchschokolade oder dunkler Schokolade hergestellt und mit folgenden Zutaten verfeinert:

  • Eigelb
  • Nüsse
  • Vanille
  • Kaffee
  • Karamell
  • Alkohol

Welche Zutaten benötige ich für eine Schokoladenganache?

Eine Schokoladenganache enthält natürlich, wie du dem Namen entnehmen kannst, viel Schokolade. Du kannst auf weisse Schokolade, Zartbitterschokolade oder Milchschokolade zurückgreifen oder besorgst fertige Kuvertüre. Es ist wichtig, die Schokolade sehr fein zu hacken, um sie in der Sahne auflösen zu können. An Zutaten sind für das Grundrezept wichtig:

  • Schokolade
  • Schlagsahne
  • Butter

Natürlich lässt sich das Ganze für Gourmetliebhaber auch noch verfeinern, so mit:

  • Mokka
  • Rum
  • Weinbrand
  • Kirschwasser
  • Krokant
  • kandierten Früchten
  • Mandeln

Was ist ein Fondant?

Ein Fondant ist eine Zuckermasse, die als Dekoration auf Kuchen und Torten dient. Es wird auch als eigenständiges Konfekt hergestellt. Wenn du eine Torte mit roten Herzen oder Sternen siehst, bestehen diese aus einer essbaren Zuckermasse – dem Fondant. Es wird aus Zucker, Glucosesirup, Wasser, Saccharose, Zuckeralkohol oder Invertzuckercreme hergestellt, getrocknet und dann geknetet. Abgekühlt lässt sich die Masse formen und mit Lebensmittelfarbe zur gewünschten Figur kreieren. Du kannst Fondant fertig kaufen oder auch selbst machen. Dafür gibt es im Handel Trockenfondant als eine gute Basis für Glasuren und Füllungen. Die französische Form ist ein Schokoladenkuchen mit fester Glasur und sehr weichem Inneren. Das macht es möglich, dass auch flüssige Schokolade im Kuchen bleibt, bis er angeschnitten wird. Gekochtes Fondant ist als Schmelzglasur hervorragend für das Überziehen von Konfekt und Gebäck geeignet.

Wann soll ich den Kuchen mit einer Ganache bestreichen?

Besonders gut ist eine Schokoladenganache, wenn du vorhast, einen Kuchen oder eine Torte mit Fondant einzudecken. Die Ganache bewirkt eine wunderbar glatte Oberfläche und bildet so den optimalen Boden, um das Fondant aufzulegen und zu schützen. Alternativ lässt sich auch eine Buttercreme unter dem Fondant verwenden. Beide Cremearten enthalten wenig Flüssigkeit und gefährden das Fondant nicht. Sind sie gut abgekühlt, kannst du den Kuchen komplett damit bestreichen oder einen Spritzbeutel mit der Masse befüllen und auf der Oberfläche verteilen. Beim Backen wird die Ganache schön fest, als Füllung bleibt sie weicher.

Wie lange braucht die Schokoladenganache, bis sie fest ist?

Wenn du die Ganache angerührt hast und eine Weile stehen lässt, fühlt sie sich zwar kühl an, lässt sich jedoch noch nicht gut aufschlagen. Es ist daher besser, wenn du die Schokoladenganache über Nacht oder wenigstens einige Stunden im Kühlschrank ziehen lässt. Zwar wird die Ganache so sehr fest. Sie lässt sich aber, wenn du sie noch einmal eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lässt, schön weich.

In welchem Verhältnis stehen Kuvertüre und Rahm?

Das Verhältnis von Rahm und Kuvertüre bestimmt die gesamte Konsistenz der Schokoladenganache. Wenn du den Anteil an Kuvertüre höher ansetzt, wird die Creme etwas fester. Daher ist das normale Verhältnis von Rahm zu Kuvertüre 1:2. Bei Füllungen kannst du den Anteil an Sahne etwas erhöhen, wenn du sie weicher haben möchtest. Die Zubereitung ist denkbar einfach.

  1. Du raspelst die Kuvertüre in gewünschter Menge und kochst die Sahne auf.
  2. Du löst die Schokoraspel unter Rühren auf und schlägst das Ganze mit einem Mixer schaumig.
  3. Lasse die Masse dann gut abkühlen und rühre sie, bevor du sie weiterverarbeitest, noch einmal schaumig.

Was lässt sich mit einer Schokoladenganache alles machen?

Erfunden wurde die Ganache in ihrer Konsistenz für den Einsatz im 19. Jahrhundert in Frankreich, genauer in einer Patisserie in Paris. Angeblich entstand sie durch einen Fehler des Konditorlehrlings. Dieser goss aus Versehen heisse Milch über Schokolade und wurde vom Konditor als „Ganache“ beschimpft, was so viel wie Dummkopf heisst. Da das Ergebnis aber durchaus geniessbar war, wurde es ein Bestandteil für Torten und Kuchen. Heute eignet sie sich für das Befüllen von Gebäck und Kuchen oder für Glasuren von Feingebäck, Süsswaren und Torten, da sie auch mit einem Spritzbeutel verteilt werden kann und eine feste Schicht ergibt, die dennoch weich bleibt. In vielen Rezepten wird zusätzlich auch Butter untergemischt, wodurch der einzigartige Geschmack entsteht. Mit Zartbitterschokolade wird die Ganache immer etwas fester als bei Vollmilch oder weisser Schokolade. Für das Einstreichen von Motivtorten lohnt sich dunkle Schokolade, die eine feste Schicht garantiert.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Verquirlen: Bedeutung, Technik und Tricks

Jeder, der schon mal ein Rührei zubereitet hat, der kennt die Bedeutung des Begriffs verquirlen. Wenn du Eier oder andere flüssige Zutaten verrührst beziehungsweise aufschlägst, dann verquirlst du sie. Auch bei Rührteigen ist häufig die Rede von verquirlen. In unserem Ratgeber erklären wir dir, wann und warum das Quirlen sinnvoll ist, welche Produkte verquirlt werden können und welche Geräte du dafür benutzen kannst. Darüber hinaus findest du auf dieser Seite noch ein Grundrezept für die Zubereitung eines Rührteigs, bei dem es auf das richtige Verquirlen ankommt.

Baguette selber machen: So gelingt der französische Klassiker

Einfach, aber sehr lecker, ist diese französische Spezialität, die auch in der Schweiz mittlerweile ein beliebter Klassiker ist. Auch auf unseren Frühstückstisch darf das Baguette nicht fehlen. Es ist zudem der perfekte Begleiter zum Rotwein und Abendessen und schmeckt auch zwischendurch einfach gut – pur oder mit diversen Belägen verfeinert. Wie du ganz einfach Baguettes selber machst, erfährst du in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung in unserem ausführlichen Ratgeber. Wir geben dir zudem nützliche Tipps und Tricks für den perfekten kulinarischen Genuss (fast) wie in Frankreich.

Pizzateig selber machen: Mit den richtigen Zutaten und Geduld in sieben Schritten zur perfekten Pizza

Dem Duft einer frischgebackenen Pizza kann kaum jemand widerstehen. Steigt er in die Nase, zieht es dich automatisch in Richtung des Gebäcks. Die Vorfreude auf höchsten Genuss ist gross. Wie enttäuschend ist es erst, wenn der Gaumen nicht dasselbe empfindet wie die Nase? Doch woran liegt das? Meist ist es eine Kombination von verschiedenen Dingen: falsche Ingredienzien, Ungeduld, eine zu niedrige Backtemperatur, minderwertiger Belag. Unzählige Rezepte versprechen den perfekten Pizzateig. Doch was macht einen guten Pizzateig tatsächlich aus? Pizzabäcker schwören auf ihr Geheimrezept. Die Basis ist jedoch immer gleich: Zeit und Temperatur. Pizzateig selber machen: so gelingt es dir.

Mürbeteig: Die Grundlage für unzählige Rezeptideen

Als ambitionierter Hobbybäcker weisst du sicher, dass es zahlreiche Teigarten gibt. Neben dem Rührboden und dem Buiskuitboden ist der Mürbeteig ein Klassiker, der die Grundlage für zahlreiche Kuchen bildet. Mürbeteig lässt sich nach einer entsprechenden Kühlzeit wunderbar verarbeiten. Meist wird er mit Hilfe eines Teigrollers ausgerollt und kann dann auch die Basis für eine leckere Tarte oder Quiche bilden. Traditionelle Weihnachtsplätzchen werden ebenso aus Mürbeteig hergestellt. Das Beste: Du benötigst keine speziellen Backzutaten, sondern hast alle Grundzutaten meist im Haus.

Brot – Kohlenhydrate und Nährwert: Gesundheit hängt von der Ernährung ab

Viele Diäten bauen auf das Low-Carb-Prinzip, bei der weniger Kohlenhydrate und mehr Protein das Abnehmen erleichtert. Proteine machen tatsächlich satt, doch die dabei stattfindende Umstellung des Körpers in die Ketose ist auch eine Belastung für ihn. Dazu empfinden viele Menschen den Verzicht auf Kohlenhydrate als schwierig, besonders wenn es um Brot geht. Eine ausgewogene Ernährung macht mehr Sinn – denn es gibt auch Brotsorten, die beim Abnehmen helfen.

Brot aufbewahren: Infos und Tipps, wie sich Backwaren lange frisch halten

Frisches Brot vom Bäcker ist ein leckerer Genuss, den viele Menschen zu schätzen wissen. Leider ist der Genuss aber immer nur von kurzer Dauer, da die Haltbarkeit der Backwaren zeitlich sehr begrenzt ist. Dennoch gibt es einige Möglichkeiten, das Brot möglichst lange frisch zu halten. Wie du Brot im Idealfall aufbewahrst und was du dabei beachten solltest, erfährst du in unserem Ratgeber. Ausserdem erklären wir dir, wie du Schimmelbildung vermeiden kannst und wie sogar altes, trockenes Brot schnell wieder frisch wird.