Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bäcker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Zopfteig geht nicht auf: Ursachen und schnelle Hilfe, damit der Hefezopf gelingt

Zopfteig geht nicht auf: Ursachen und schnelle Hilfe, damit der Hefezopf gelingt

Meist passiert es im unpassendsten Augenblick: Die Zeit ist knapp, da die Gäste bald kommen und es sind nicht mehr genügend Ersatzzutaten im Haus. Wenn ein Zopfteig kurz vor dem Backen nicht aufgeht, ist das ärgerlich, aber kein Grund zum Verzweifeln. Wir erklären dir, durch welche Fehler es passieren kann, dass der Teig für deinen Hefezopf nicht aufgehen will und welche schnellen und praktischen Erste Hilfe-Tipps es gibt. Ausserdem erfährst du, wie du Fehler künftig vermeidest und ohne Stress einen Zopfteig herstellst, der auch gelingt.

Welche Zutaten im Zopfteig sorgen dafür, dass er vor dem Backen aufgeht?

Dass ein Zopfteig sein Volumen während der Zubereitung deutlich vergrössert, liegt an der Hefe. Die in diesem natürlichen Lebensmittel enthaltenen Mikroorganismen setzen in Verbindung mit Wasser und Mehl Gärprozesse in Gang. Hierbei wird Stärke aufgenommen und in Kohlendioxid umgewandelt. Das Kohlendioxid wiederum wird als Gas freigesetzt. Hierdurch entstehen im Teig Blasen, die den Teig aufgehen lassen. Geht ein Zopfteig nicht auf, liegt es demnach immer an der Hefe, deren Gärprozess gestört beziehungsweise verhindert wird.

Welche Ursachen gibt es, dass die Hefe im Zopfteig nicht aufgehen will?

Es gibt mehrere Ursachen beziehungsweise Fehler, die dafür verantwortlich sein können, dass der Gärprozess gestört wird. Zu den häufigsten Ursachen gehören:

  • falsche Temperatur: Hefe benötigt Wärme in Verbindung mit Wasser oder Milch. Zu kaltes Wasser verlangsamt den Prozess, zu heisses Wasser tötet die Hefepilze. Auch die Raumluft spielt eine Rolle. Der Hefeteig sollte niemals im Kühlschrank, sondern mindestens bei Zimmertemperatur ruhen.
  • Zugluft: Ein zugiges Klima mag die Hefekultur nicht. Decke den Teig daher immer ab, wenn er ruht.
  • zu kurzes Kneten: Wird der Teig zu kurz geknetet, werden die Gase nicht eingeschlossen und der Teig geht nicht auf.
  • zu kurze oder zu lange Ruhezeit: Ein Zopfteig benötigt Zeit, um aufgehen zu können. Ruht der Teig zu kurz, verhindert dies das Aufgehen. Ist der Teig dagegen durch eine zu lange Ruhezeit zu hoch aufgegangen, kann er im Backofen in sich zusammenfallen.
  • Verbindung mit falschen Zutaten: Verbindet sich die Hefe mit Butter, umschliesst diese die Hefe, sodass diese nicht atmen kann. Auch eine direkte Verbindung mit Salz lässt den Hefeteig inaktiv werden.
  • schlechte Hefe: Ist das Haltbarkeitsdatum der Hefe bereits abgelaufen, geht sie nicht mehr auf. Schlechte Hefe ist trocken und bröselig und durch eine dunkle, fleckige Verfärbung zu erkennen.
  • zu wenig Flüssigkeit: Hast du zu wenig Wasser oder Milch verwendet, wird der Teig zu schwer und trocken, sodass ein Aufgehen verhindert wird.

Wie schaffe ich es, dass der Hefeteig doch noch aufgeht?

Abhängig von der Ursache kann es mit einigen Tipps und Tricks klappen, dass der Zopfteig doch noch aufgeht. Du hast zum Beispiel die Möglichkeit, den Zopfteig durch Wärme zu aktivieren. Stelle ihn dafür an einen warmen Ort, zum Beispiel auf die Heizung oder bei 40 Grad in den Backofen. Alternativ stellst du die Schüssel in eine grosse Plastiktüte. Ebenfalls in der Tüte platzierst du eine Schüssel mit kochend heissem Wasser. Puste Luft in die Tüte und verschliesse sie für einige Minuten.

Welchen einfachen Trick gibt es, den Zopfteig wieder zu aktiveren?

Manchmal kann die Lösung ganz einfach sein. Versuche den Teig durch intensives Kneten wieder zu aktiveren. Unter Umständen setzen sich die Gase wieder frei und entfalten ihre blähende Wirkung. Anschliessend sollte der Teig noch einmal ruhen.

Wie rette ich mit einem neuen Hefeansatz meinen Zopfteig?

Eine weitere Möglichkeit, deinen Zopfteig zum Leben zu erwecken, ist, einen zweiten Hefeansatz zuzubereiten. Löse dafür ein halbes Päckchen frische oder trockene Hefe in etwas warmer Milch und einem Esslöffel Mehl auf. Lasse die Hefemischung kurz ruhen. Danach knetest du sie unter den Zopfteig und lässt diesen noch einmal für 40 Minuten gehen. Als Alternative kannst du auch ein Päckchen Backpulver unter den inaktiven Zopfteig mischen und den Teig verkneten. Direkt danach solltest du ihn backen.

Wann ist der Zopfteig nicht mehr zu verwenden?

Nicht immer kannst du deinen Zopfteig noch retten. Das ist der Fall, wenn

  • die Hefe abgelaufen beziehungsweise zu alt ist
  • die Milch oder das Wasser zu warm waren
  • das Backtriebmittel direkt mit Butter in Verbindung gekommen ist

Kann ich Fehler mit Wärme und Kneten vermeiden, damit der Zopfteig garantiert aufgeht?

Da Hefe sehr empfindlich ist, solltest du dich immer genau an folgende Regeln halten, damit der Zopfteig auch aufgeht:

  • Löse die Hefe zunächst nur in einer kleinen Zutatenmenge mit Wasser oder Milch und mit etwas Mehl auf.
  • Achte darauf, dass das Wasser handwarm ist.
  • Knete den Teig mindestens fünf bis zehn Minuten entweder mit der Hand oder der Küchenmaschine.
  • Lasse keine Zugluft an den Teig kommen.
  • Gönne dem Teig eine Ruhezeit von mindestens 30 bis 60 Minuten und lasse ihn als Zopf geformt auf dem Backblech ebenfalls noch einmal 30 Minuten gehen.

Hinweis: Trockenhefe ist weniger empfindlich als frische Hefe.

Der Bäckereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Bäcker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Brot ohne Kohlenhydrate: Tipps für die Zubereitung von Low Carb-Broten

Wer sich kohlenhydratarm ernährt, muss nicht komplett auf Brot und Brötchen verzichten. Leckere Brote kannst du auch ohne Mehl und damit ohne Kohlenhydrate selbst backen. In unserem Ratgeber erfährst du, welche alternativen Zutaten ein Brot ohne Kohlenhydrate enthalten kann und worauf du bei der Auswahl achten solltest. Ausserdem geben wir dir tolle Rezepte für Low Carb-Brote und erklären dir, wie du sie schnell und einfach zubereitest.

Sauerteig ansetzen: Mit Wasser und Roggenmehl zu delikatem, bekömmlichen Brot, das lange frisch bleibt

Aromatisches Brot selber herzustellen ist kein Hexenwerk. Damit es bekömmlich wird und lange frisch hält, musst du nur eins tun: einen Sauerteig ansetzen. Mit wenigen Zutaten wie Wasser und Roggenmehl werden daraus Brot oder Brötli, wie sie Schweizer lieben: innen locker, aussen schön knusprig. Sauerteig ansetzen ist ganz einfach. Wichtig nut: Gib deinen Ingredienzien genügend Zeit zu gären. Als Lohn für deine Geduld winkt ein natürliches Backtriebmittel, das du bei guter Fütterung jahrelang verwenden kannst. Wie Wein wird dein Sauerteig mit den Jahren immer besser: seine Geschmacks- und Aromastoffe entfalten sich. Wir zeigen dir, wie Sauerteig anzusetzen auch Anfängern gelingt.

Mehl Typ 550 – gesund und lecker

Mehl ist nicht gleich Mehl, und selbst beim Weizenmehl gibt es verschiedene Typenbezeichnungen, die auf die Farbe, den Mineralstoffgehalt und die Backeigenschaft verweisen. Das Backen von Broten oder Gebäck gelingt mit bestimmten Mehltypen besser. Das günstigste Mehl ist Auszugsmehl, das keine Schalen oder Keim enthält. Höherwertiges Mehl mit Mehl Typ 550 ist gesünder und lässt sich auch länger lagern.

Meringue selber machen: Infos und Tipps für leckere Baisers

Für den lecker-süssen Genuss benötigst du nicht viel: Eischnee und Zucker sind ausreichend, um Meringue beziehungsweise Baiser selber zu machen. Die knusprig-zarte Spezialität, deren Tradition bereits auf das 15. Jahrhundert zurückgeht, kann Torten, Kekse und Desserts toppen, sie schmeckt aber auch einfach pur oder gefüllt mit süssen Leckereien. In unserem Ratgeber erhältst du das klassische Rezept mit einer übersichtlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie hilfreiche Tipps, um Meringue selber zu machen.

Leckeres Graubrot mit und ohne Sauersteig selber backen!

Hinter einem so simplen Namen wie Graubrot verbirgt sich ein wahres Meisterstück der bodenständigen Bäckereikunst. Mit seiner lockeren Krume, dem mild-würzigen Geschmack und der leckeren Kruste ist das Mischbrot aus Weizen- und Roggenmehl eines der beliebtesten Brote überhaupt. Wie du den aromatischen Klassiker mit und ohne Sauerteig backen kannst und was ein Brot überhaupt zum Graubrot macht, erfährst du in diesem Artikel. Doch vorab wollen wir einmal klären, woher der Name stammt und was der Unterschied zwischen einem Vollkornbrot und einem Roggenmischbrot ist.

Kuchen ohne Ei: luftig-lockerer Genuss für Veganer, Ernährungssensible und mehr

Süss oder deftig, luftig-leicht oder cremig zart: Die Welt der Kuchen und Torten ist voller deliziöser Köstlichkeiten. Viele der Kuchenrezepte enthalten Eier. Doch es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum Menschen den Kuchenteig ohne Ei zubereiten wollen – oder müssen. Wie das am besten gelingt, welche Zutaten Hühnerei ersetzen und welche Eifrei-Kuchen am besten schmecken, erfährst du in diesem Text.